Erzbischof Ludwig Schick spendet 80 000 Euro für die weltweit unter der Corona-Pandemie leidenden Menschen. Das Geld wird aus den Erträgen seiner Stiftung "Brot für alle Menschen" bereitgestellt. Zuvor hatte das Erzbistum Bamberg bereits 100 000 Euro aus dem Katastrophenfonds für die betroffenen Menschen in den Entwicklungsländern gespendet.

Mit der finanziellen Unterstützung reagiert der Erzbischof auf konkrete Hilferufe, die ihn als Vorsitzenden der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz erreichen. "Corona trifft besonders die Armen in den Entwicklungsländern", sagte Schick. Nahrungsmittel und andere Hilfsgüter sowie Medikamente kämen derzeit noch weniger bei den Armen an, der Hunger nehme zu, Krankheiten breiteten sich weiter aus, was einen Anstieg der Sterbefälle, auch unter jungen Menschen, zur Folge habe.

Die Stiftung gründete er 2009 anlässlich seines 60. Geburtstags. Seitdem konnten landwirtschaftliche Projekte in den Entwicklungsländern mit über einer halben Million Euro finanziert werden. red