Höchstadt — Nach dem Regen gab es wieder mehr Sauerstoff in der Aisch und dadurch war das Fressverhalten der Flossenträger fast wieder im Normalbereich. In den vergangenen Hitzewochen blieben die Petrijünger lieber der Aisch entfernt, sie zog es in ihre kühlen Wohnungen oder auf die Bierkeller.
Am Sonntag hielt der Höchstadter Fischereiverein sein Hegefischen für die Pokal- und Vereinsmeisterschaft ab. Trotz Ferienzeit war die Beteiligung gut. Aus Rücksicht auf das Aischer Fischereifest verlegte man das Fischen aus freundschaftlichen Gründen auf den Nachmittag.


Frische Karpfenchips

Vorsitzender Klaus Müller und der Wasserwart standen an der Waage. Viele Karpfen wurden neben Weißfischarten gefangen. Die Aischgründer verarbeiteten Vorsitzender Müller und seine Helfer noch am gleichen Tag zu Karpfenchips. Diese sind sehr beliebt. Sieger mit dem schwersten Fisch, einem Karpfen mit 5660 Gramm, wurde Konrad Schmitt, Vereinsmeister mit dem meisten Gesamtgewicht Peter Grau mit 7260 Gramm. Vizemeister Richard Willert mit 6340 Gramm.
Angelutensilien erhalten Herbert Engelmann (6200 Gramm) und Wasserwart Alfred Rudolf mit 6060 Gramm. Vorsitzender Müller bat bei dieser Gelegenheit, sich wieder am Auf- und Abbau beim Altstadtfest zu beteiligen. pn