Zum dritten Mal in Folge fand der "World Cleanup Day" statt, eine weltweite Bewegung zur Beseitigung von Umweltverschmutzung und Plastikmüll. Dabei werden nach Angaben der Veranstalter in 180 Ländern Straßen, Parks, Strände, Wälder, Flüsse, Flussufer und die Meere von Abfall und Plastikmüll gesäubert.

In Bad Kissingen beteiligten sich die Kreisverbände der Wirtschaftsverbände sowie von Bündnis 90/Die Grünen an dem Aktionstag. Wie sie berichten, trafen sich die Teilnehmenden an der Eishalle und sammelten auf einer Strecke von einem Kilometer rund 70 Kilogramm Müll. "Wenn ich darüber nachdenke, wie viele Verpackungen eines nahegelegenen Fast-Food-Restaurants ich hier aus den Büschen geholt habe, bin ich absolut dafür, ein Pfandsystem dafür einzuführen", sagt Petra Winter, Sprecherin des Kreisvorstands der Grünen.

"Mit dem Wissen, dass Plastiktüten zwischen zehn und 20 Jahren benötigen, um zu verrotten und PET-Flaschen sogar bis zu 450 Jahren, sollte jeder, der Plastikmüll arglos wegwirft, zur Rechenschaft gezogen werden", findet Sebastian Bünner, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen. Am Ende wurde der Müll am Wertstoffhof abgegeben. Torsten Schoch, Bereichsleiter Abfall, begrüßte die Aktion, auch als Sensibilisierungsmaßnahme. red