Im kleinen Rahmen aber selbstbewusst feierte der VdK Neudrossenfeld sein 70-jähriges Bestehen. Und das tut er zu Recht, denn man zählt zu den ältesten Ortsverbänden im Landkreis. Vorsitzender Bernd Seiler, seit 2010 im Amt, machte in einem kurzen Rückblick die stetige Aufwärtsentwicklung deutlich, die in jetzt 195 Mitgliedern gipfelt.
Er listete die Vorstände, beginnend 1947 bis heute auf: Emil Düreth, Gerhard Kull, Paul Werner, Arno Strobel, Paul Mühlsteff und Günter Stöckel. Letzterem galt sein besonderer Dank, weil er 16 Jahre an der Spitze stand und viel für den Mitgliederzuwachs getan hat. "Du berätst mich immer noch, hast das 50-jährige und 60-jährige Jubiläum mit großem Erfolg durchgeführt", wandte er sich an Stöckel, der sich sichtlich über das Lob freute. Der Vorsitzende nannte noch Betreuerin Annerose Weimann, das unverzichtbare äußere Gesicht des Vereins, das bei Geburtstags- und Krankenbesuchen immer präsent sei.
Seiler zeigte den Wert der VdK-Arbeit in Neudrossenfeld in all den Jahren auf, "wir konnten immer bei einfachen Fragen weiterhelfen und wenn es schwieriger wurde, haben wir die richtigen Ansprechpartner vermittelt". Ihm liege auch viel an der Geselligkeit, weil ein Großteil der Mitglieder oft allein zu Hause ist und die Gemeinschaft im VdK schätze. So machte er auf den Besuch der Naturbühne Trebgast am 5. Juli aufmerksam und auf eine VdK-Sondervorstellung am 20. Juli auf der Luisenburg. Warb für den Generationentag zur Bierwoche am 1. August sowie für einen Tagesausflug des VdK Harsdorf am 7.September. Am 14. Oktober wird der Kardiologe Andreas Brugger, Chefarzt am Kulmbacher Klinikum, einen Vortrag in Neudrossenfeld halten. Eine Bitte hatte Seiler noch: Sich zahlreich für die im November beginnende Sammlung "Helft Wunden heilen" zur Verfügung zu stellen.
Mit Geschenken wurden Günter Stöckel und Otti Strobel bedacht, die dem Verein seit Jahren die Treue halten. Bürgermeister Harald Hübner wies auf die schöne Einrichtung des Seniorenheimes "Rotmaintal" hin. Und VdK-Kreisvorsitzender Klaus Nenninger gratulierte ebenfalls zum 70. mit den Worten: "Ihr seid ein tatkräftiger Ortsverein". Horst Wunner