65 Jahre gehen Sie nunmehr Seite an Seite, durch dick und dünn: Christel und Rudolf Koch feierten in Litzendorf mit ihrer Familie und vielen Gästen, das seltene Fest der "Eisernen Hochzeit".
Christel Koch war ein Flüchtlingskind aus Ostpreußen und Rudolf Koch kam als "Ausgewiesener" aus dem Sudetenland. Im Gemeindehaus Pautzfeld untergekommen, hatten sich die jungen Leute einst kennengelernt. Nach kurzer Zeit trat das Brautpaar in der Kloster-Kirche in Forchheim vor den Traualtar.
Christel Koch arbeitete im Büro. Rudolf Koch ist gelernter Fernmeldetechniker und arbeitete bis zu seiner Rente im Fernmeldeamt in Bamberg. Seit 25 Jahren ist der Jubilar Mitglied im Weltbürgerverein.
Christel und Rudolf Koch achten sehr auf ihre Gesundheit. Jahrzehnte lang faszinierte beide das Bergwandern sowie das Radfahren. Heute genießen beide ihre Freizeit mit gemeinsamen Ausflügen, Spaziergängen und leichten Gartenarbeiten.
Am Jubeltag gratulierten neben ihrer Tochter mit Ehemann, zwei Enkel und vier Urenkel. Erster Bürgermeister Wolfgang Möhrlein überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Litzendorf. Stellvertretender Landrat Johann Pfister übermittelte die Glückwünsche des Landkreises Bamberg. red