Forchheim kann sich schon mal auf eine Städtebauförderung für den Stadtkern in Höhe von 580 000 Euro freuen. Die Förderung erfolgt laut Pressemitteilung des bayerischen Staatsministeriums vorbehaltlich des Inkrafttretens der Verwaltungsvereinbarungen "Städtebauförderung" und "Soziale Integration im Quartier 2018" nach Gegenzeichnung aller 16 Bundesländer.

Stadt- und Ortskerne würden derzeit einen starken Wandel erleben. In vielen Kommunen Bayerns gebe es Funktionsverluste oder Gebäudeleerstand. Wer sich nachhaltig für eine Instandsetzung der Zentren einsetzt, erhält von Bund und Freistaat finanzielle Unterstützung.

"In diesem Jahr können wir dank der Bund-Länder-Städtebauförderung acht Gemeinden in Oberfranken mit rund 2,6 Millionen Euro von Bund und Freistaat unterstützen. Zusammen mit den Mitteln der Kommunen stehen damit rund 4,2 Millionen Euro zur Verfügung", teilte Bayerns Bauministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag mit.

Das Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren - Leben findet Innenstadt" unterstützt bayernweit 113 Gemeinden. Bund und Freistaat investieren rund 28,5 Millionen Euro in die Kommunen. Zusammen mit den Investitionen der Gemeinden ergibt sich ein Gesamtvolumen von rund 44,6 Millionen Euro. Ziel des Programms ist eine bessere und vielfältigere Nahversorgung. Auch der soziale Zusammenhalt durch vielfältige Wohnformen und Infrastruktureinrichtungen soll gefördert werden.

Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, erklärt dazu: "Der Erhalt und die Weiterentwicklung unserer Städte und Gemeinden ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Zusammenleben der Bürgerinnen und Bürger in allen Regionen unseres Landes gelingt. Wir führen die erfolgreichen Programme der Städtebauförderung deshalb auf Rekordniveau fort." red