Die freiwillige Feuerwehr von Wernsdorf, einem etwa 440 Einwohner zählenden Ortsteil von Strullendorf, ist eine für Franken typische kleine Wehr. Zur Jahreshauptversammlung konnte der Erste Vorsitzende Alfred Schubert 25 der 45 Vereinsmitglieder begrüßen. Für diese kleine Ortsfeuerwehr gab es jedoch eine beachtliche Anzahl von Ehrungen.
In einem kurzen Rückblick auf das Vereinsjahr 2016 standen kirchliche Feste wie Wallfahrt, Bittgang, Kirchweih sowie das Sommerfest des Vereins auf dem Programm.
Erster Kommandant Roland Maier berichtete von einem aufregenden, interessanten Jahr. Die Feuerwehr Wernsdorf wurde wegen Unwetter, Keller auspumpen, Waldbrandgefahr, Brand von Strohballen und Zimmerbrand alarmiert. Neben diesen Einsätzen standen auf dem Übungsplan zusätzlich noch mehrere Schulungen und Gemeinschaftsübungen. Mit der Digitalfunk-Schulung und dem zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs gab es zwei wichtige Ausbildungsstufen zu absolvieren.
Lobenswert, erwähnte dann auch Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann, die gemeinschaftlichen Übungen mit den Nachbargemeinden. Mit den Feuerwehren aus Amlingstadt, Roßdorf und Wernsdorf fand eine Großübung bei der Grundschule in Amlingstadt statt. Eine sehr interessante Gemeinschaftsübung "Technische Hilfeleistung" gab es zusammen mit der FFW Leesten. Bei der Nachwuchsausbildung der FFW Roßdorf konnten sich mehrere Jugendliche aus Wernsdorf mit anschließen. "Das ist wirklich eine großartige Zusammenarbeit", so Ziegmann weiter. Ebenso sei die gemeinsame Leistungsprüfung mit der FFW Amlingstadt ein Beweis für die Kameradschaft mit den Nachbargemeinden.
Allein im Jahre 1976 konnte der damalige Kommandant, Hans Eßel, mehr als 15 Jugendliche für die Feuerwehr gewinnen. Begeistert begannen die jungen Feuerwehrleute die Ausbildung und legten bald die Prüfung zur Jugendspange ab. Danach wurde von vielen, fast non-stop, die Leistungsprüfungen innerhalb der Fristen bis zur Stufe Gold-Rot absolviert - dies, bemerkte Kreisbrandrat Ziegmann bei der Jahreshauptversammlung, sei für ihn bisher einmalig in dieser Form.
Für Landrat Johann Kalb, Bürgermeister Wolfgang Desel, Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann und Kreisbrandmeister Bernhard Schlicht gab es deshalb an diesem Tag einiges zu tun, sie hatten eine stattliche Anzahl von Ehrungen vorzunehmen. Für 40 Jahre aktive ehrenamtliche Dienstzeit wurden folgende Feuerwehrleute mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen ausgezeichnet: Wolfgang Beck, Norbert Essel, Gerald Haas, Willibald Haas, Dietmar Sauer und Alfred Schubert. Für die 50-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Johann Göller, Siegfried Karmann, Benno Maier, Heinrich Maier und Theodor Sauer geehrt. Beispielhaft für den letzten Hochwassereinsatz wurden zehn Feuerwehrleute mit einer Ehrennadel ausgezeichnet.
In seinem Grußwort stellte Landrat Kalb fest, er sehe vielfach ein Zusammenrücken in der Gesellschaft, das sich hier beispielhaft widerspiegele. Bürgermeister Desel bedankte sich bei der Wernsdorfer Feuerwehr für ihren Einsatz, er blicke zuversichtlich in die Zukunft und wünschte weiterhin eine erfolgreiche Teamarbeit.
Alfred Schubert