Höchstadt — Nach insgesamt 50 Jahren beim Bayerischen Roten Kreuz Erlangen-Höchstadt, von 1964 bis 2014, wurde bei einer kleinen Feierstunde Maria Berndt aus Höchstadt in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
In den Räumen der neuen Rettungswache würdigte Wachleiter Jörg Raber Berndts Verdienste für das Rote Kreuz. Sie startete mit 15 Jahren als Sekretärin des damaligen Kreisverbandes Höchstadt und war dort, bis zur Geburt ihrer beiden Töchter, quasi "Mädchen für alles".
Ihren Wiedereinstieg zwölf Jahre später beging sie dann in einer anderen tragenden Rolle. Sie übernahm die Position der Reinigungskraft für das Wachgebäude in Höchstadt, in der ihr Mann mittlerweile die Leitung hatte. Selbst den Umzug in die neuen Räume in der Ezzilostraße im Dezember 2014 machte sie noch mit und ging Ende des Jahres nach insgesamt 38 Dienstjahren in die hauptamtliche Rente. Ehrenamtlich bleibt Maria Berndt dem Roten Kreuz in Höchstadt nach wie vor erhalten. Sie ist aktiv in der Blutspende tätig.
Beate Ulonska, Kreisgeschäftsführerin des BRK, und Thomas Heideloff, stellvertretender Rettungsdienstleiter, Hans-Gunther Winschermann vom Personalrat sowie die Belegschaft wünschten Maria Berndt einen frohen und gesunden "Unruhestand".
Thomas Heideloff