Mit teils ausgezeichneten Leistungen haben 40 Feuerwehrmänner und acht Feuerwehrfrauen aus dem Landkreis die Truppführerausbildung und den zugehörigen Funklehrgang absolviert. Kreisbrandmeister Roland Schedel und Kreisbrandinspektor Ralf Weidenhammer konnten die Zeugnisse überreichen. Michael Müller von der Feuerwehr Glosberg schloss den Lehrgang als Bester ab.
Eine fundierte Grundausbildung ist von enormer Wichtigkeit, betont Roland Schedel beim Abschluss des Lehrgangs für Truppführer in den Feuerwehren. Nur wer über ein breites und fundiertes Wissen verfügt, könne in einem Einsatz richtig und vor allem zieloptimiert helfen.
"Es ist gelungen", so Schedel, "den Teilnehmern eine Ausbildung zu vermitteln, die auf die Bedürfnisse eines Truppführers zugeschnitten ist." Neben den notwendigen Kenntnissen bezüglich der Rechtsgrundlagen im Feuerwehrwesen standen auch die Themen Brand- und Sicherheitswachen, Verhalten bei Gefahren, Lösch- und Hilfeleistungseinsatz, Fahrzeugkunde sowie Gefährliche Stoffe und Güter auf dem Lehrplan. Selbstverständlich durfte auch der Komplex Brennen und Löschen nicht vergessen werden. Ein wichtiger Teil zur Ausbildung als Truppführer bei den Feuerwehren ist die richtige Handhabung und Nutzung des Digitalfunkgerätes. Kreisbrandmeister Thomas Müller zeigte den Teilnehmern, wie eingestellte Sprechgruppen zu wechseln sind, wie der netzinterne Notruf abzusetzen ist oder wie der Sprechfunk richtig abzuwickeln ist. Das Erlernte konnte an einem Samstag zusammen mit der Kartenkunde geübt werden, denn über Funk dirigierte man die Fahrzeuge zu bestimmen Koordinaten und Punkten.


Bester ist von FF Glosberg

Nach vielen Abendveranstaltungen und Ganztagsausbildungen an Samstagen war es für die 48 Teilnehmer soweit: Sie mussten sich den schriftlichen Prüfungen stellen. Als Lehrgangsbester erreichte Michael Müller (FF Glosberg), gefolgt von Jonas Bock (FF Kleintettau) und Patrick Neubauer (FF Stockheim) das Lehrgangsziel. Ihnen, wie auch den weiteren Teilnehmern dieses Führungslehrgangs stehen jetzt weiterführende Kurse in der Feuerwehr offen. Speziallehrgänge wie Atemschutz oder Chemieschutz oder der Gruppenführerlehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule können besucht werden. red