40 Jahre Engagement für den Bayerischen Staatswald - dafür wurden die beiden Forstwirte Edgar Müller und Roland Gremer anlässlich der Personalversammlung des Forstbetriebs Nordhalben geehrt.


Edgar Müller und Marktrodach

Edgar Müller kennt "seinen" Staatswald um Marktrodach, wo er am damaligen Forstrevier Zeyern unter der Leitung von Revierförster Steiner im Forstamt Kronach eingestellt wurde, wie wenige andere. Später war er unter der Leitung von Albin Schmidt im Forstrevier Stadtsteinach tätig. Bereits seit vier Jahrzehnten kümmert er sich um die staatlichen Waldbestände - selbst bei widrigsten Wetterbedingungen. Als Forstwirt für Naturschutzaufgaben war sein Arbeitsspektrum dabei ausgesprochen abwechslungsreich. Insbesondere in Maßnahmen rund um den Schwarzstorch war Edgar Müller, der selbst begeisterter Ornithologe ist, involviert.


Roland Gremer aus Schlegelshaid

Selbst nach 40 Berufsjahren hat der aus Schlegelshaid stammende Roland Gremer die Freude an der Waldarbeit nicht verloren. Schon früh ist er von zu Hause aus mit der Waldarbeit in Berührung gekommen. Seinen Berufsanfang machte er unter der Leitung von Revierförster Rüger im damaligen Forstamt Nordhalben. Später gestaltete er mit seinen Kollegen unter der Leitung von Revierförster Odorfer das Forstrevier Rieblich maßgeblich mit. Seine Kenntnisse des Staatswaldes rund um Steinwiesen sind unwahrscheinlich wertvoll, insbesondere für die jüngeren Kollegen. red