An den Messetagen kamen rund 40 000 Besucher ans Würzburger Mainufer, um die Angebote der 300 Aussteller zu erkunden. Damit ist die Mainfranken-Messe, als eine der ersten Veranstaltungen in der Region und eine der ersten Messen in Deutschland, in kompakterer Version, wieder in den Messebetrieb gestartet und hat die Erwartungen erfüllt.

Die Geschäftsführer des Messeveranstalters AFAG, Henning und Thilo Könicke, sprechen zum Messeabschluss ihren Dank an Stadt und die Region aus: "Wir möchten den Ausstellern für ihr Vertrauen danken. Wir danken den Besuchern, dass sie sich in einer besonderen Zeit für einen Messebesuch entschieden haben und wir den Servicepartnern, Messebauern und Dienstleistern, die diesen Kraftakt ermöglicht haben."

Die Stadt Würzburg ist Trägerin der Mainfranken-Messe und hat ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Oberbürgermeister Christian Schuchardt zog ebenfalls Bilanz: "Die AFAG und die Aussteller haben bewiesen, dass man der Pandemie mit viel Willen, Vernunft und Kreativität eine Messe abtrotzen kann. Das Experiment ist gelungen und dieser Pionierarbeit werden hoffentlich zahlreiche weitere Impulse für die Wirtschaft Unterfrankens folgen." red