Landtagsvizepräsidentin Inge Aures brachte es bei der Hauptversammlung der SPD Ludwigschorgast auf den Punkt: "Euer Engagement ist bemerkenswert und verdient hohe Anerkennung." Die Mitglieder des Ortsvereins hörten es gerne.
Vorsitzender und Gemeinderat Tobias Braunersreuther ging auf die Lokalpolitik ein. "Hier haben wir vieles mit bewirkt und angestoßen." Er erinnerte daran, dass sich die SPD für die Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Arnitz ebenso eingesetzt habe wie für eine sinnvolle Nutzung des ehemaligen Bahnhofs.


Kinderspielplatz wenig attraktiv

Seinen Worten zufolge sollte der Kinderspielplatz am "Rothen Bühl" attraktiver gestaltet werden. Das Baugebiet "wächst" und die Kinder würden mehr. "Man kann mit wenig Einsatz viel bewirken, es müssen nicht immer teure Geräte sein", so Braunersreuther.
Wichtig sei ihm, junge Leute für die Politik zu gewinnen, die auch Verantwortung übernehmen. "Es lohnt, sich für die Gesellschaft einzusetzen", sagte er. Ohne die Aktivitäten der SPD wäre das gesellschaftliche Leben im Ort ein Stück ärmer. Das belegte Schriftführer Klaus-Peter Kugler mit Fakten. Ob Kegelturnier, Fischessen, Sommerfest, Ausflug und Schafkopfrennen - alles wurde angeboten. Purer Spaß bedeutete für die Kinder das Ostereiersuchen und das Fischla-Rennen. Selbst zum Müllsammeln waren sich Mitglieder und Freunde nicht zu schade.
Eine stolze Bilanz in seinem letzten Bericht zog Kassierer Richard Burger. Der 83-Jährige legte aus Altersgründen sein Amt in jüngere Hände. Als Nachfolger wurde Helmut Schmidt gewählt.


Bezahlung von Frauen verbessern

MdL Inge Aures forderte eine Verbesserung der Schulwegkostenfreiheit auch für Schüler ab der elften Klasse und mehr Geld für den öffentlichen Personennahverkehr im ländlichen Raum. Daneben prangerte sie die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen an. "Frauen verdienen bei gleicher Arbeit rund 25 Prozent weniger als Männer", sagte die Politikerin.
"Kanzlerkandidat Martin Schulz weiß, was die Menschen bewegt. Er ist authentisch und vertritt glaubhaft die traditionellen Werte der SPD. Das ist gut im Wahlkampf", betonte Thomas Bauske. Der Bundestagskandidat machte deutlich, dass seine inhaltlichen Schwerpunkte auf der sozialen Seite und der Bildung liegen.


Abschied emotionalster Moment

Einen emotionalen Moment mit Applaus gab es noch, als der langjährige Kassierer und frühere stellvertretende Vorsitzende Richard Burger verabschiedet wurde.
Braunersreuther sagte in seiner Laudatio, Richard Burger habe 39 Jahre die Verantwortung für die Kasse getragen und es habe immer alles gepasst. "Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit sind seine Markenzeichen", lobte der Vorsitzende.
Doch damit nicht genug. "Wir dürfen heute eine besondere ehrenamtliche Lebensleistung würdigen, die wahrlich aller Ehren wert ist", betonte Inge Aures, und zeichnete Richard Burger in ihrer Eigenschaft als SPD-Kreisvorsitzender mit der Willy-Brandt-Medaille aus. Jahrzehntelang haben Kunigunda Burger und Helga Hohner ihre Ehemänner in deren Ämtern unterstützt und waren wichtige Helferinnen bei Veranstaltungen der SPD. Jetzt wollen auch sie der jüngeren Generation den Vortritt lassen. red