von unserem Mitarbeiter gerd fleischmann

Kronach — Der Kreiswettbewerb "Mehr Ökologie im Garten" des 5400 Mitglieder starken Gartenbau-Kreisverbands Kronach nimmt nach wie vor einen hohen Stellenwert im Jahresprogramm ein. Für die Realisierung ist allerdings ein zeitraubender Einsatz der Bewertungskommission erforderlich.
Heuer wurden 35 Gartenanlagen im gesamten Kreisgebiet inspiziert. 19 Ortsverbände nahmen an der Bewertung teil. Allerdings waren die Vereine gehalten, maximal zwei Bewerber mit guten Voraussetzungen zu melden. So ergab sich schon von vornherein eine Auslese.
Die Bewertung nahmen Horst Heinlein, Mitwitz, Herbert Reuther, Franz Eger und Edgar Bärenz (alle Wallenfels) vor.
Um das umfangreiche Bewertungsprogramm zu bewältigen, mussten die Kommissionsmitgliedern eine 250-Kilometer-Fahrt und einen Zwölf-Stunden-Arbeitstag in Kauf nehmen.
Die Gartenbauexperten bewerteten den Blumenschmuck, die Ein- und Durchgrünung des Gartens, die Schaffung von Kleinstrukturen sowie das Thema "Wasser im Garten". Außerdem konnten Sonderpunkte verteilt werden.
Der Wettbewerb steht unter dem Motto "Mehr Ökologie im Garten". Vor allem wolle man das Ziel verfolgen, so Kreisvorsitzender Fritz Pohl, möglichst erlebnisreiche, vielfältig nutzbare und ökologisch intakte Gärten entstehen zu lassen, die dauerhaft zur Förderung der Lebensqualität aller Bürger beitragen.

Überrascht vom hohen Niveau

Schließlich befinde man sich in einer Phase der Rückorientierung auf die wesentlichen Lebensgrundlagen. Franz Eger, der erstmals bei der Bewertung dabei war, staunte nicht schlecht über die "Garten-Paradiese" im Frankenwald. "Ich bin von diesem hohen Niveau überrascht", sagte er. Anerkennend sprachen sich die Kommissionsmitglieder über die vielfältigen Bemühungen der Gartenbesitzer aus, einerseits die dörfliche Struktur zu verschönern und andererseits auch den Tieren durch einen naturnahen Garten eine Überlebenschance zu geben.
Beeindruckt war man von dem abwechslungsreichen und harmonischen Farbenspiel der Blumen. Vor allem sei viel Wert auf den Blumenschmuck an den Häusern gelegt worden. Lobend äußerten sich die Bewerter über das Bemühen der Gartenbesitzer, vermehrt Blumenwiesen anzulegen. Vor allem sehe es in diesem Jahr die Apfelernte relativ gut aus.
Die jüngsten Regenschauer hätten sich positiv auf das Wachstum ausgewirkt. Nach dreimaligem Totalausfall könne diesmal mit einer guten Ernte bei den Wahlnussbäumen ausgegangen werden, so Zweiter Kreisvorsitzender Edgar Bärenz.
Am Sonntag, 27. September, wird im Rahmen der Herbstversammlung in Mitwitz die Auszeichnung durch den Kreisvorstand ab 15 Uhr in drei Bewertungsgruppen erfolgen. Ausrichter ist der Obst- und Gartenbauverein Mitwitz, der in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiert.