Sowohl der Umgang mit Lösch- und hydraulischen Rettungsgeräten als auch der Umgang mit Kameraden standen bei den Teilnehmern am Truppführer-Lehrgang in Marktleugast auf dem Unterrichtsplan. Insgesamt 180 Stunden Freizeit haben die Wehrleute bereitwillig investiert, um sich als Truppführer der Feuerwehren ausbilden zu lassen. 31 Männer und Frauen aus den Gemeinden Grafengehaig, Marktleugast, Presseck, Untersteinach und Neudrossenfeld qualifizierten sich für diese Aufgabe.
Kreisbrandmeister und Kreisausbilder Manuel Steinl lobte nach dem Ablegen des schriftlichen Teils der Prüfung die Teilnehmer. Auch bei der praktischen Prüfung beim angenommenen Brand eines Anwesens in Marktleugast haben sie das erlernte Wissen fachmännisch umgesetzt. Steinl: "Mit dieser Truppe, so wie sie hier sitzt, würde ich jederzeit einen Einsatz fahren."
Weiter dankte Steinl den Ausbildern, Kreisbrandmeister Yves Wächter und Marco Rödel aus Marktleugast für die Unterstützung sowie der Gemeinde und der Feuerwehr Marktleugast für Schulungsraum und Gerätschaften.
Kreisbrandinspektor Horst Tempel zollte den neuen Truppführern ebenfalls Respekt. Mit dem Erlernten steige nun auch die Verantwortung für die Truppführer.
Worte des Lobes gab es auch von Erstem Bürgermeister Franz Uome. "Wir als Kommune sind auf Ehrenamtliche angewiesen, die ihre Freizeit für die Sicherheit aller Bürger geben." red