Über dreißig Jahre ist es her, dass Ingo Cesaro im Gespräch mit Gaby June Michel von seiner Idee erzählte, dass er gerne eine Ausstellung mit ihr und ihrer Zwillingsschwester Ulrike Bernardt organisieren möchte. Um vor allem Bilder auszustellen, die von ihnen gemeinsam gemalt sind. Jahre gingen ins Land. Nun drängte eine Anruferin Cesaro, doch endlich diese Idee umzusetzen.

Im Mai 2020 sollte die Ausstellung in der Kronacher Synagoge als Ausstellung der "Regionalen Kunstförderung" stattfinden. Und dann kam die Pandemie. Also erst einmal ein Aufschub auf unbestimmte Zeit für die Ausstellung "Eins und Eins = Eins". Die beiden Künstlerinnen gingen in vielen Jahren unterschiedliche künstlerische Wege. Aber die Motive sind ähnlich geblieben. Während bei Ulrike Bernardt sich die Zwillingsschwester als zentrales Thema durch ihre Werke zieht, aber auch Fischpaare, die verschlungen oder durch ein Seil untrennbar verbunden sind. Und dann immer wieder Augen.

Arbeiten von Ulrike Bernardt waren regelmäßig bei "Kronach leuchtet" zu sehen. Mehrere Jahre hatte sie ein eigenes Atelier in Kronachs Altstadt. Stellte bei der Kunstmesse "ARTkronach" aus und in Kronachs Partnerstädten. Sie zeigte ihre Malerei auch bei der "Palette" in Steinwiesen. Von 2009 bis 2011 war sie Vorsitzende des Kronacher Kunstvereins. Sie verkauft ihre meist großformatige Malerei im In- und Ausland und hat eine eigene Schmuckkollektion.

Frauen, Katzen ergänzt durch Versatzstücke und immer wieder Augen. Eine magische Bilderwelt zeigte Gaby Juni Michel im vergangenen Jahr in der Galerie "EINblicke", die Cesaro organisierte. Gaby June Michel lebt mit ihrer Familie in Küps und ist aus Kronachs Kunstszene nicht wegzudenken. Viele Jahre ist sie als Ausstellerin bei der Kunstmesse "ARTkronach" und von Anfang an beim Mitwitzer Künstler-Markt dabei. So beteiligte sie sich an Cesaros internationalem Vogelscheuchen-Wettbewerb und bevor es überhaupt losging, war ihre Vogelscheuche verkauft, aber auch beim 1. bundesweiten Druckkunsttag arbeitete sie mit und die entstandenen Holzschnitte waren beim Internationalen mail-art-Projekt in Schwabach ausgestellt.

Auch sie verkauft ihre Malerei, die überwiegend großformatig ist, sehr häufig ins Ausland. Ganz sicher würde Hans G. Schellenberger, ihr Zeichenlehrer an der Realschule, stolz auf sie sein, würde er ihre Malerei sehen.

Man darf also gespannt auf dieses besondere Ausstellungs-Ereignis sein. rkf