Die rasant zunehmende Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft wird häufig mit dem Begriff Industrie 4.0 beschrieben. Der damit verbundene Wandel stellt eine der größten Herausforderungen der Zukunft für das Bildungssystem, speziell für die Berufsbildung, dar. Die Robert-Hofmann GmbH nimmt in diesem Bereich eine herausragende Stellung im Landkreis und weit darüber hinaus ein.
Bei der Beschaffung eines neuen 3-D-Druckers für die Auszubildenden des Unternehmens dachte die Firmenleitung gleich an den dualen Partner in der Berufsausbildung, die Staatliche Berufsschule Lichtenfels, und schaffte ein zweites Exemplar desselben Modells an, um dieses der Schule als Spende zu überlassen. Die Übergabe des Geräts erfolgte im Ausbildungszentrum der Firma Hofmann durch den Vertreter der Geschäftsleitung Oliver Hofmann und den Ausbildungsmeister Tobias Mager.
Dabei zeigte sich Schulleiter Hans-Jürgen Lichy hocherfreut. Die Bedeutung des 3-D-Druckverfahrens nehme in allen Bereichen von Industrie, Wissenschaft und des alltäglichen Lebens immer mehr zu. red