In prächtiger Verfassung stellten sich die Schwimmer des TV Ebern bei den unterfränkischen Kurzbahn-Meisterschaften in Haßfurt vor. Sie zeigten sich ehrgeizig bei ihren 39 Starts. 28 Mal landeten sie auf einem Podiumsplatz, und auch der achte Platz unter 15 Teams im Gesamtklassement bei 26 Zeitverbesserungen kann sich sehen lassen. Das konzentrierte Training hat sich ausgezahlt.
Inka Amend (2003) und Rosana Gallella (2003) verpassten Plätze unter den ersten drei teilweise knapp. Zumindest nach Punkten fiel besonders Johannes Fischer (1997) auf. Der 19-Jährige erhielt für 50 Meter Schmetterling mit 0:29,8 Minuten 391 Punkte. Das bedeutete in der offenen Klasse den hervorragenden zweiten Platz. Knapp darüber lag lediglich Leonie Hagel (1999). Ihre Zeit über 50 Meter Freistil brachte 423 Zähler.
Lara Amend (2000) mit ihren 394 Punkten in 0:31,96 über 50 Meter Freistil kratzte an der 400er-Marke. Viermal kam sie auf Platz 2, jeweils mit persönlicher Bestleistung. Über 200 Meter Brust lag sie in der offenen Wertung auf dem dritten Rang. 383 Punkte bedeuteten für Moritz Werner (2002) Rang 3. In starken 0:34,76 Minuten über 50 Meter Brust schwamm er Platz 1 heraus und gewann auch über 50 Meter Schmetterling und 100 Meter Brust. Bei weiteren vier Starts holte er vier Silbermedaillen und kam in der offenen Wertung unter 29 Startern auf den dritten Platz.
Leonie Hagel zeigte sich stark verbessert mit zwei ersten und zweiten sowie einem dritten Rang. Mit sieben Einsätzen hatte Anna Neubauer (2000) das größte Pensum zu bewältigen. Sie siegte über 200 Meter Rücken, gewann Silber über 100 Meter Rücken und wurde Dritte über 50 Meter Schmetterling und Rücken.
Doch auch die Leistungen von Alexander Amend (1999) waren stark, was die Plätze 1 und 2 über 200 Meter Brust und 50 Meter Freistil unterstreichen. Jedoch fehlt ihm derzeit auf Grund seiner schulischen Ausbildung in Bayreuth das erforderliche Wassertraining. Angesichts dessen sind seine Leistungen umso höher einzustufen. Judith Baer musste krankheitsbedingt
absagen. di