Es ist gewiss kein leichter Job: Bei Wind und Wetter müssen die Mitarbeiterinner der Caritas-Sozialstationen ausrücken, um täglich ihre Patienten zu versorgen. Das kostet ebensoviel Energie wie Engagement. Diesen Beruf kann nur derjenige machen, der mit vollem Herzen bei der Sache ist.
Eine, für die diese Attribute in vollem Umfang zutreffen, ist Susanne Gewinner aus Stadtsteinach. Sie hat ihren Beruf von der Pike auf gelernt und ist mit Leib und Seele bei der Sache. Schon 1991 trat sie ein Praktikum an, das sie geradewegs in den Beruf führte. Danach arbeitete sie als Teilzeitkaft in der Sozialstation, ehe sie für drei Jahre in die Kurzzeitpflege wechselte.
Seit 1995 ist die Stadtsteinacherin ununterbrochen in der Sozialstation tätig, wo sie bei Patienten und Kollegen sehr beliebt ist. Hauptsächlich ist Susanne Gewinner in Stadtsteinach und Marktleugast eingesetzt.
Für ihr 25-jähriges Wirken erhielt die Stadtsteinacherin nunmehr das verdiente Lob: das Ehrenzeichen in Gold vom Deutschen Caritasverband sowie die Ehrenunrkunden von Staatsministerin Emilia Müller und vom Caritas-Diözesandverband aus Bamberg.
Die Auszeichnungen überreichte die Geschäftsführerin des Caritasverbandes für den Landkreis Kronach, Diplom-Betriebswirtin Cornelia Thron. " Danke für Ihre Arbeit, die sie mit viel Herz und Professionalität verrichten", sagte sie beim Neujahrsempfang der Caritas im Zaubacher Gasthof "Frankenwald".
Die Glückwünsche des Stadtsteinacher Teams übermittelte - verbunden mit einem Präsent - Pflegedienstleisterin Doris Ludwig. red