In seiner Ruhe gestört fühlte sich am Sonntagnachmittag ein 26-jähriger Coburger in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Albrecht-Dürer-Straße. Der 26-Jährige entschied sich schließlich, an der Wohnung des Lärmverursachers zu klingeln und ein klärendes Gespräch mit dem jungen Mann zu führen.
Der 21-jährige Ruhestörer empfing den Beschwerdeführer mit einer Schreckschusswaffe in der Hand an der Wohnungstür und drohte, er könne "auch anders". Der 26-Jährige zog sich daraufhin zurück und rief die Ordnungshüter.
Die Beamten konnten den 21-Jährigen wenig später in seiner Wohnung stellen. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens, verbunden mit einer erheblichen Alkoholisierung, musste der junge Mann gefesselt und in Gewahrsam genommen werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft durchsuchte die Polizei die Wohnung des 21-Jährigen nach der Schusswaffe. Dabei wurden insgesamt vier Schreckschusswaffen gefunden.
Bei den vier Waffen handelt es sich um sogenannte "PTB-Waffen", für die ein kleiner Waffenschein vonnöten ist. Den hatte der 21-Jährige aber für keine der vier Waffen vorweisen können. Außerdem fanden die Beamten mehrere Messer und Patronen für die Schreckschusswaffen in der Wohnung.
Gegen den 21-Jährigen wird jetzt wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Die Anzeige wegen Ruhestörung bleibt ihm erspart: Sein 26-jähriger Nachbar, den er gestört und bedroht hatte, verzichtete darauf. pol