Der Ortsverband des Deutschen Frauenringes weist auf den Weltfrauentag am 8. März und den Equal Pay Day am 10. März hin. Historisch sollte der Weltfrauentag vor allem der Einführung des Frauenwahlrechts dienen. Im Jahr 1921 wurde festgelegt, dass der Internationale Weltfrauentag immer am 8. März eines jeden Jahres gefeiert werden soll.

"Nachdem das Wahlrecht für die Frauen durchgesetzt wurde, war schnell klar, dass dies nicht die Lösung alle Probleme war", schreibt der Kissinger Frauenring. Vor allem das Thema Frauenarbeit rückte in den Mittelpunkt. "Dieses Thema beschäftigt uns auch heute noch", heißt es weiter. Frauen dürfen zwar entscheiden, ob sie arbeiten, aber gleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit, ist auch in unserer Zeit noch weit entfernt.

In diesem Jahr findet der Aktionstag Equal Pay Day am 10. März statt. Dieser Tag soll darauf aufmerksam machen, dass Frauen immer noch weniger verdienen als Männer. Der Deutsche Frauenring Ortsverband engagiert sich seit 2015 mit einem Infostand in der Fußgängerzone für den Equal Pay Day, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Die Verantwortlichen bedauern, dass das in diesem Jahr Coronabedingt nicht möglich ist. "Durch die Pandemie wurde deutlich, dass gerade Frauen wieder mehr betroffen sind. Sei es Homeoffice oder Homeschooling, aber leider auch bei dem Verlust des Arbeitsplatzes", beklagt der Ortsverband. red