Bamberg — Wie ließe sich das neue Jahr besser begrüßen als mit einem abwechslungsreichen und schwungvollen musikalischen Auftakt, bei dem beliebte Melodien aus Oper und Operette erklingen? Es ist bereits Tradition, das große festliche Neujahrskonzert mit dem Bamberger Kammerorchester, das alljährlich am 1. Januar Besucher in der Bamberger Konzerthalle glanzvoll ins neue Jahr geleitet.
Die Wurzeln der Konzertreihe liegt in der Begegnung mit japanischen Orchestern. Erstmals fand das Bamberger Neujahrskonzert 1998 statt, als ein Orchester aus Tokio zur Jahreswende die Domstadt besuchte und zusammen mit Musikern der Bamberger Symphoniker und jungen Nachwuchstalenten des damaligen Jugendorchesters das Publikum begeisterten. Somit steht das Neujahrskonzert bis heute auch im Zeichen der Völkerverständigung und der Förderung junger Musiker, was den Veranstaltern Dirks Reisen und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft ein großes Anliegen ist.


Das Publikum begeistert

Auch beim kommenden Konzert bereichert Sanae Yamamoto (Sopran) aus Tokio wieder das Programm. Durch den Abend führt Victoria Kunze (Sopran), die bereits beim letzten Neujahrskonzert das Publikum mit ihren stimmlichen und schauspielerischen Fähigkeiten begeisterte. Unter bewährter Leitung von Gerhard Olesch sollen unter anderen Werke von Bellini, Puccini, J. Offenbach und Edward Elgar erklingen.
Weiterer Solist des Abends ist der Pianist Reimar Ulrich, der das Programm beispielsweise mit dem Klavierkonzert Nr. 4 von Sergej Rachmaninov bereichern wird.
Karten sind ab sofort beim Bamberger Veranstaltungsdienst (BVD) unter der Nummer 0951/9808220 erhältlich. Das Neujahrskonzert beginnt am 1. 1. 2016 um 17 Uhr in der Konzerthalle. red