Weisbrem — Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Serkendorf in der Gastwirtschaft Dinkel standen neben den Berichten des Vorsitzenden und des Kommandanten Ehrungen für langjährige Mitglieder im Vordergrund. Schriftführer Heinrich Gehr verlas einen umfangreichen Jahresrückblick. Kassier Ludwig Weis berichtete über die finanzielle Situation des Vereins.
Vorsitzender Norbert Dinkel erläuterte in seinem Jahresrückblick, dass der Ortswehr zur Zeit 49 Mitglieder angehören. Man beteiligte sich am Döberten-Express sowie beim Pfarr- und Erntedankfest in Uetzing. Im zurückliegenden Jahr wurden die Feuerwehrfeste im Umkreis besucht. Das Sommerfest in Serkendorf am "Wilhelm-Kerner-Brunnen" war ein guter Erfolg.

Geselligkeit ist wichtig

Anlässlich der Fußball-WM wurden im Feuerwehrhaus die Spiele verfolgt. Das Vereinsleben wurde durch einen Grillabend, einen Bowlingabend in Burgkunstadt sowie durch den Feuerwehr-Stammtisch in geselliger Weise aufrechterhalten.
Die Feuerwehr Serkendorf wurde zu einem Brandeinsatz gerufen. Bei der Feuerwehraktionswoche waren die Kameraden aus den "oberen Dörfern" in Frauendorf bei einem Brauereibrand gefordert. Neun Aktive legten die Leistungsprüfung "Gruppe im Löscheinsatz" in Bronze, Gold und Gold/Blau ab. Insgesamt fanden im zurückliegenden Jahr 23 Übungen statt.
Kommandant Christian Dinkel dankte der Jugend. "Mit der gemeinsamen Betreuung der Jugendfeuerwehrler aus dem Lautergrund sind wir auf einem zukunftsweisenden Weg in der Jugendausbildung", erklärte Dinkel. Im Rahmen der "Lautergrund-Jugendfeuerwehr" fanden gemeinsame Jugendübungen mit den Jugendlichen aus Uetzing, Serkendorf, Horsdorf, Loffeld, Frauendorf und Schwabthal statt. Jeder Jugendliche ab dem zwölften Lebensjahr aus dem Lautergrund kann hier teilnehmen.
In diesem Jahr lassen sich Floriansjünger aus Serkendorf zusammen mit Uetzinger Kameraden zu Atemschutzgeräteträgern ausbilden.
Zusätzlich werde eine Online-Schulung zum Thema Digitalfunk stattfinden.
Sechs Feuerwehrleute wurden für ihr langjähriges Engagement in der Ortswehr durch die dritte Bürgermeisterin Sabine Scheer geehrt: Roland Dinkel aus Weisbrem, Kassier Ludwig Weis aus Serkendorf und der frühere Schriftführer Wolfgang Gehringer aus Gößmitz für 25-jährigen aktiven Dienst.
Für 40-jährige aktive Dienstzeit wurden Alfred Lindner und Ludwig Ultsch, beide aus Gößmitz, ausgezeichnet. Ultsch war von 1991 bis 2010 Vorsitzender der freiwilligen Feuerwehr.
Das passive Mitglied Richard Dinkel aus Serkendorf wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein geehrt. Anschließend wurden die beiden Gößmitzer Anna Grießer und Nico Dinkel durch Kommandant Christian Dinkel per Handschlag in die Jugendfeuerwehr aufgenommen. Damit gehören jetzt acht Jugendliche aus den "oberen Dörfern" der Jugendwehr an.
Als "lobenswert" bezeichnet Kreisbrandmeister Siegfried Hammrich die gemeinsame Ausbildung der Jugendlichen im Lautergrund. Weiter informierte er über den Digitalfunk, über die SMS-Alarmierung im Stadtgebiet, über die ICE-Tunnel sowie über eine Busfahrt zur "Interschutz" nach Hannover.

Sicherheit gewährleistet

Obwohl die Serkendorfer Wehr nicht die größte ist, so ist doch ein wirkungsvoller Einsatz bei Brand und Gefahr in den drei Ortschaften Serkendorf, Gößmitz und Weisbrem gewährleistet, lobte die Dritte Bürgermeisterin Sabine Scheer.
Der Uetzinger Kommandant Thomas Schwarz erinnerte an die gemeinsame Jugendübung in Uetzing mit den Jugendlichen aus dem Lautergrund im vergangen Jahr. Thomas Schwarz findet, es sei eine gute Sache, dass sich auch Feuerwehrkameraden aus Serkendorf zu Atemschutzgeräteträgern ausbilden lassen, die dann auch mit der Uetzinger Wehr ausrücken werden.
"Im nächsten Jahr findet wieder eine THL-Leistungsprüfung in Uetzing statt. Ich würde mich dann auch über eine Gruppe von der FF Serkendorf freuen", so der Uetzinger Kommandant.
Für 2015 kündigte Norbert Dinkel die Teilnahme am Döberten-Express am 17. Februar, den Florianstag am 7. Mai in Bad Staffelstein, und das Sommerfest am 18. Juli in Serkendorf an. Mit dem Wahlspruch "Gott zur Ehr, dem Nächsten zu Wehr" endete die diesjährige Jahreshauptversammlung. Gerd Klemenz