Knetzgau — Ein Wasserschaden, ein Einbruch ins Vereinsheim, Renovierungen - viel kam im Jahr 2014 für die Knetzgauer Schützen zusammen. Obwohl sie wegen des Wasserschadens pausieren mussten, nahmen sie dennoch erfolgreich an Wettbewerben teil. Der Rückblick des Schützenmeisters, aber auch die Ehrung von verdienten Mitgliedern standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Knetzgauer Schützen.
Aus den Händen von Schützenmeister Jürgen Jagielski und Gauschützenmeister Norbert Mahr bekamen die Geehrten Urkunden und Anstecknadeln. Treuenadeln in Bronze erhielten Rudolf Schäfer, Susanne Frank, Emma Frank, Gerhard Kleinhenz, Jürgen Jagielski. Silber ging an Herbert Schenk. Die goldene Nadel bekam Helmut Schmalz. Ehrennadeln in Bronze wurden Ralf Trux, Andreas Bergner, Kurt Pelger, Niko Husslein, Edgar Brand, Helmut Geheeb, Andreas Holgersson, Hans-Georg Bühl und Heinz Steger angesteckt. Silber bekamen Christian Frank und Diana Dürnhöfer,Gold Otto Burger. Eine Sonderehrung durch den Schützengau Schweinfurt erhielten Niko Husslein, Kurt Pelger und Ralf Trux, die den dritten Platz bei der Gaumeisterschaft mit der Sportpistole neun Millimeter errungen haben.

Trocknen dauerte lange

Schützenmeister Jürgen Jagielski berichtete, im Kurzwaffenstand und im Vereinssaal sei ein größerer Wasserschaden zu beklagen gewesen. Grund war offensichtlich ein Leck in der Heizungsleitung unter den Fliesen im vorderen Teil des Saals. Die Reparatur konnte durch eine Firma schnell behoben werden. Aufwendiger war das Trocknen der Wände im Saal sowie der Wände und der Decke im Kurzwaffenstand. Der Schießbetrieb im Kurzwaffenstand musste während der Reparatur- und Trockenzeit ausgesetzt werden.
Das war aber nicht alles an Unannehmlichkeiten. Jagielski erinnerte an den Einbruchsversuch im Sommer des vergangenen Jahres. Unbekannte versuchten, über die beiden zuvor neu eingesetzten Türen ins Vereinsheim einzudringen, was ihnen aber nicht gelang. Eine der Türen musste aufgrund der Beschädigungen komplett ausgetauscht werden. Nachdem der Einbruch durch eine der beiden Türen nicht gelungen war, war der Einstieg durch den Kiosk jedoch erfolgreich, bei dem ein Beamer und eine Fernbedienung entwendet wurden. In das Lager und in den Wirtschaftsraum gelangten die Einbrecher allerdings nicht mehr. In seinem Ausblick ging der Schützenmeister auf die Renovierung der Außenfassade am Schützenhaus ein, die eigentlich schon im letzten Jahr geplant war. Hierfür brauche der Verein die Mithilfe vieler Mitglieder, sagte er. cr