Die stattliche Zahl von 20 Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren aus den Feuerwehren der Gemeinde Litzendorf bestand die Jugendleistungsprüfung auf dem Bolzplatz am Tanzwiesenweg. Das Schiedsrichterteam, angeführt vom neuen Kreisbrandinspektor Harald Götz, mit den Kreisbrandmeistern Willi Eberlein, Gerald Uch und Stefan Düthorn sowie Ludwig Eberlein und Christian Gruber konnte sich von einem ordentlichen Ausbildungstand der Prüflinge überzeugen.
Verschiedene Truppaufgaben (Einsatz der Kübelspritze, Zuordnen von Armaturen, Vornahme eines C-Rohrs, Kuppeln von Saugschläuchen...) sowie Einzelübungen (Rettungsknoten und Mastwurf anlegen, Zielwurf mit der Feuerwehrleine und dem Rollschlauch...) sowie das Bearbeiten eines Prüfungsbogens waren in vorgegebenen Zeiten zu absolvieren.
Erfreulich war auch, dass der Zweite Bürgermeister Clemens Wölfel und einige Gemeinderäte mit einem Besuch bei der Prüfung den ehrenamtlichen Einsatz der Jugendlichen für das Gemeinwohl wertschätzten.
Von der Feuerwehr Melkendorf nahmen Melina Theis, Eva Günthner, Daniel Kupfer und Jonas Stenglein, von der Feuerwehr Litzendorf Lisa Stadter, Daniel Eckert und Luis Lang, von der Feuerwehr Naisa Anke Kraus, Lara Krüger, Marcel Lunz, Christian Knörlein, Alexander Rentz und Erik Postler und von der Feuerwehr Tiefenellern Martin Hemmer, Michael Hönig, Lukas Möhrlein, Anna-Lena Pfeufer, Daniel Pfeufer, Marcel Rosenzweig und Jan Winkler erfolgreich an der Prüfung teil. Die Ausbildung übernahmen unter der Federführung von Simon Schmidt, Jugendwart der Feuerwehr Naisa, die Jugendwarte und Ausbilder der teilnehmenden Feuerwehren. Anerkennenswert ist auch die Beteiligung der Pödeldorfer Jugendwarte bei der Ausbildung, obwohl aus Pödeldorf kein Teilnehmer kam.
Neben der Ausbildung in den jeweiligen Feuerwehren wurden vier gemeinsame Übungen durchgeführt, bei denen jeweils eine der beteiligten Feuerwehren Gastgeber war. Um die im Einsatz immer stärker notwendig werdende Zusammenarbeit der Feuerwehren zu fördern, wurden von Anfang an die Zweiertrupps aus unterschiedlichen Feuerwehren zusammengestellt.
Lobenswert war das gute Klima sowohl unter den Ausbildern als auch unter den Teilnehmern, die sehr zuverlässig zu den Übungen erschienen.
red