Vom "Glück, helfen zu dürfen" sprach Chefarzt Professor Dr. Johannes Kraft anlässlich der Jubiläumsveranstaltung zum 20. Geburtstag der Geriatrie im Klinikum Coburg. Zahlreich waren die Gäste in den Mediensaal des Hauses geströmt, um mit ihm zu feiern und noch einmal auf die Anfänge der Altersmedizin in Coburg zurückzublicken. Mit dabei waren namhafte Vertreter aus Politik, Kirche, Wirtschaft, Kultur und dem Gesundheitswesen, zum Beispiel die Abgeordneten Hans Michelbach und Jürgen Heike (beide CSU), Landrat Michael Busch und Neustadts Oberbürgermeister Frank Rebhan (beide SPD).
Professor Kraft erinnerte in seiner Rede an das Jahr 1995, als die Entscheidung fiel, eine geriatrische Abteilung zu gründen, ebenso wie an die vielen Entwicklungsschritte hin zu der heute international vorbildhaften und immer wieder kopierten Methodik der ganzheitlichen Sichtweise auf altersbedingte Krankheiten. Insgesamt über 25 000 Patienten konnten bislang behandelt und begleitet werden. Eine Zahl, auf die Prof. Kraft mit Stolz blickt, doch sieht er das Potenzial der Geriatrie noch lange nicht erschöpft. "Immer neue Anpassungen an die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen unserer Region" seien notwendig. Außerdem möchte er alle Regiomed-Einrichtungen in ein Geriatrie-Netzwerk einbinden.
Prof. Kraft dankte seinen zahlreichen Wegbegleitern für ihr außerordentliches Engagement. Besonders hob er die große Zahl an Spendern hervor, die die Arbeit der Geriatrie immer wieder fördern und Möglichkeiten der Weiterentwicklung eröffnen. Sein besonderer Dank galt in diesem Zusammenhang Otto Waldrich, der in diesem Jahr einen sechsstelligen Betrag zur Verfügung stellte. Prof. Kraft: "Seine Weitsicht, sein großes Herz, sein Humor und seine soziale Unterstützung für unsere Coburger Region sind großartig."
Die großzügige, uneigennützige Hilfe der Spender sei ein Beispiel für Gemeinsinn, soziales Engagement und mache die Klinik zu einem Ort, an dem die Menschen gerade dann, wenn sie in gesundheitlicher Not seien, Hilfe und Menschlichkeit erführen.
Musikalisch umrahmt wurde die Festveranstaltung durch den Chor der Geriatrie, geleitet von Christine Goebel, Prof. Dr. Hans-Dieter Bauer am Klavier und Petra Gruber am Saxofon. Sie wurde am Klavier begleitet von Roland Fister, Kapellmeister und Leiter des Musiktheaters am Landestheater. Astrid Volk