20 000 Euro hat die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach an regionale Sportvereine und gemeinnützige Institutionen übergeben: Am VR-Spendentag wurden damit die Preisträger aus den Wettbewerben "Bank & Sport" und "Bank & Soziales" ausgezeichnet, die sich nach dem Juryentscheid in einem zusätzlichen Online-Voting um die Prämien bemüht hatten.
Mit einer Prämie bis zu 1000 Euro belohnte die Bank kreative Ideen oder außergewöhnlichen ehrenamtlichen Einsatz bei Sportvereinen. So bekamen der RC 50 Erlangen, der TSV Neunkirchen am Brand, die Voltigiergemeinschaft Büchenbach, das Liebfrauenhaus Herzogenaurach und der TC Neunkirchen am Brand jeweils 1000 Euro überreicht. 500 Euro gingen an den Baiersdorfer Sportverein und die DJK Erlangen.
Drei weitere Vereine erhielten eine besondere Würdigung: Sie wurden von der Initiative "Sterne des Sports" der Volks- und Raiffeisenbanken in Kooperation mit dem Deutschen Sportbund ausgezeichnet. Die Trophäe - Bronzestern auf kommunaler Ebene, Silberstern auf Landesebene, Goldstern auf Bundesebene - wird an Vereine vergeben, die sich auf vorbildliche Weise über ihr sportliches Angebot hinaus gesellschaftlich engagieren. Dabei geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um einen dauerhaften kreativen oder innovativen Einsatz in den Sparten Gesundheit und Prävention, Integration, Kind und Jugend, Familie, Senioren, Gleichstellung von Männern und Frauen, Leistungsmotivation, Klima- und Umweltschutz, Ehrenamtsförderung oder Vereinsmanagement.
Den Bronzestern der Region, der zugleich mit einem Preisgeld von 1500 Euro dotiert ist, konnte der Deutsche Alpenverein, Sektion Erlangen, entgegennehmen. Mit einer Urkunde für den 2. Platz und einer Prämie von 1300 Euro wurde der TV 1848 Erlangen bedacht. Den 3. Platz und eine Prämie von 1200 Euro konnte der TSV Lonnerstadt ergattern, der in Kooperation mit dem Gymnasium Höchstadt einen Neulings-Lehrgang der Schiedsrichtergruppe Erlangen initiiert und finanziert hat.
Beim Sponsoringkonzept "Bank & Soziales" ginge es nicht ausschließlich um die Geldvergabe in der Gesamthöhe von 10 000 Euro, betonte Projektleiterin Andrea Meissner. In erster Linie zählten der Mensch und die Wertschätzung für dessen uneigennützige Leistung, die in jedem der zehn prämierten Projekte deutlich hervortrete. Auf den ersten Platz (3000 Euro) wurde ein Projekt der Evangelischen Jugend aus der Egidienkirche Eltersdorf gesetzt. Das alte Leichenhaus von 1712, zuletzt nur mehr als Abstellkammer genutzt, wird als Jugentreff mit "neuem Leben gefüllt". Auf den Plätzen folgten: Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung (2000 Euro), Offene Tür Erlangen Förderkreis, Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter (je 1000 Euro), Schulweghelfer Erlangen, Förderverein THW Erlangen, Teddybärenkrankenhaus Erlangen, DLRG Ortsverein Erlangen, Bahnhofsmission Erlangen und die Barmherzigen Brüder Gremsdorf (je 500 Euro). red