Der Landkreis Lichtenfels baute die Kreisstraße LIF 14 im Bereich der Ortsdurchfahrt von Kirchlein auf einer Länge von insgesamt rund 165 Metern aus. Für diese Maßnahme hat die Regierung von Oberfranken nun staatliche Zuwendungen in Höhe von 190 000 Euro bewilligt. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 540 000 Euro, von denen rund 260 000 Euro zuwendungsfähig sind.

Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 190 000 Euro bedeutet einen Fördersatz von rund 73,1 Prozent. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Landtag zur Verfügung gestellt. Der bisherige Ausbauzustand der Kreisstraße entsprach nicht den Anforderungen an die heutigen bzw. künftigen Verkehrsverhältnisse. Der Streckenabschnitt besaß aufgrund des unzureichenden Fahrbahnaufbaues und der ungenügenden Straßenentwässerung zahlreiche Netz- und Querrisse sowie Verdrückungen und Setzungen. Mit der Maßnahme wurde der Abschnitt in der Ortsdurchfahrt Kirchlein verkehrsgerecht ausgebaut. Die Fahrbahn wurde verbreitert, eine funktionierende Entwässerung errichtet, der Straßenaufbau verstärkt und die Einmündung LIF 14/15 so umgestaltet, dass die notwendigen Sicht vorhanden sind. Zur weiteren Verbesserung wurde noch ein Gehweg auf etwa 100 Metern Länge neu errichtet. Dadurch ist zukünftig die gefahrlose Nutzung durch Fußgänger gewährleistet. red