Auch am dritten Wettkampftag in Folge blieb das Wetter den Eberner Schwimmern treu. Wie bereits bei den Wettkämpfen in Marktheidenfeld und Bamberg, öffnete Petrus auch bei den Bezirksmeisterschaften im Silvana-Bad in Schweinfurt seine Schleusen. Doch ließen sich die sieben Aktiven des TV Ebern nicht beirren, was 18 Podiumsplätze beweisen.
Die 13 Vereine mit 1114 Meldungen boten hervorragende Leistungen. Dass die Trainingsarbeit von Susanne Amend und Klaus Hanke just zu diesem Termin fruchtete, zeigten eindrucksvoll die 24 Bestzeiten. Moritz Werner (2002) gelang es, sich für die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften über 50 Meter Brust in Würzburg zu qualifizieren. Acht erste, neun zweite und ein dritter Platz bei 30 Starts, dazu 24 Bestmarken, so lautet die Erfolgsbilanz.
Neben dem Sieg über 50 Meter Brust stand Moritz Werner auch über die 50 Meter Schmetterling auf dem obersten Podest. Zweiter wurde er über 100 Meter Brust, 50 Meter Freistil und 100 Meter Schmetterling.
In Topverfassung stellte sich auch Johannes Fischer (1997) vor. Er setzte sich über 50 und 100 Meter Schmetterling auf Rang 1 sowie über 100 Meter Brust, und dies in glänzender Zeit. Dazu kamen ein zweiter und ein vierter Platz.
Alexander Amend (1999) kann auf Grund seiner Ausbildung in Bayreuth wenig trainieren, doch machte er das Beste daraus, mit einer Goldmedaille über 100 Meter Brust und Silber über 50 Meter Brust. Leonie Hagel (1999) gewann zwei "Goldene" über 50 Meter Brust und Freistil und einmal Silber über 50 Meter Schmetterling. Anna Neubauer (2000) wurde Zweite über 100 Meter Schmetterling und Dritte über 200 Meter Rücken. Lara Amend (2000) überzeugte mit zweiten Plätzen über 50 und 200 Meter Brust und erzielte auf Rang 4 die beste Platzierung in der offenen Klasse der Eberner Teilnehmer.
Krankheitsbedingt startete Inka Amend (Jahrgang 2003), das Nesthäkchen der TVler, ohne Vorbereitung nur einmal und erreichte immerhin Rang 7.
Nach diesen starken Vorstellungen, nicht nur in Schweinfurt, sondern auch bei den Meisterschaften zuvor, ist für die Eberner Schwimmer die Sommer-Wettkampfsaison zu Ende. Der Blick ist nun voll und ganz auf den ersten Einsatz im Winter im neuen Eberner Hallenschwimmbad gerichtet, wo sie zudem weitaus bessere Trainingsbedingungen vorfinden dürften. di