Kreis Forchheim — Der Oktober ist in der Regel der Monat mit dem stärksten saisonalen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Im Agenturbezirk Bamberg-Coburg verringerte sich die Arbeitslosigkeit in diesem Monat um 955 Personen oder 7,4 Prozent.
Der Herbstaufschwung ist damit nach Auskunft der Bundesagenur für Arbeit deutlich ausgefallen. Ende dieses Monats waren 12 000 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote verringerte sich gegenüber September um 0,2 Prozentpunkte und betrug somit 3,6 Prozent.
Im Landkreis Forchheim nahm die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 128 Personen auf 1689 ab. Gegenüber dem Oktober 2013 entspricht dies einer Verringerung um 184 oder 9,8 Prozent. Es ergibt sich damit eine Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent. Im Oktober lag die Quote noch bei 2,9 Prozent. Das Stellenangebot lag gegenüber dem Vorjahresmonat um 38 Stellen höher. In diesem Monat meldeten die Arbeitgeber 269 freie Stellen.
Vom saisonalen Rückgang der Arbeitslosigkeit profitierten insbesondere die Gruppe der 15- bis unter 25-Jährigen.

Keine Verschlechterung in Sicht

Gegenüber September verringerte sich deren Arbeitslosigkeit um 506 Personen oder fast 30 Prozent. Aber auch bei der Gruppe derjenigen, die 50 Jahre und älter sind, wurde ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um 129 Personen verzeichnet.
Bei den Langzeitarbeitslosen verminderte sich die Zahl um 102 Personen. Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, schätzt die aktuelle Lage wie folgt ein: "Der Arbeitsmarkt der Region spiegelt die weitgehend positiv eingestufte Lage der oberfränkischen Wirtschaft wider. Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber Oktober letzten Jahres praktisch unverändert."
Damit halte die Seitwärtsbe-wegung auf dem Arbeitsmarkt weiter an. Der Rückgang der neu gemeldeten Stellen um 10,3 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr lasse ebenfalls keinen weiteren Anstieg der Beschäftigung bis zum Ende des Jahres erwarten. red