Seit wenigen Tagen ist es offiziell: Das Projekt "Vielfalt in der Einheit - Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa", das unter Federführung des Landkreises Bamberg gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege in Schloss Seehof und weiteren Projektpartnern umgesetzt werden soll, erhält eine staatliche Förderung aus Bundesmitteln in Höhe von rund 132 000 Euro.
Das Projekt ist ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 (European Cultural Heritage Year - Echy) und startet ab Herbst 2017. Projektziel ist, das bauliche und landschaftliche Erbe der Zisterzienser an verschiedenen Standorten in Mitteleuropa zu erfassen und die Besonderheiten der von ehemaligen und noch bestehenden Zisterzienserklöstern geprägten historischen Kulturlandschaften an heutige Generationen zu vermitteln, berichtet das Landratsamt in seiner Pressemitteilung.
So sei speziell der Steigerwald in weiten Teilen seiner Kulturlandschaft durch das frühere Wirken der Zisterzienser nachhaltig beeinflusst worden. Für den Erhalt und die künftige Entwicklung dieses kulturellen Erbes wird das Echy-Projekt in Kooperation mit Partnern aus Ebrach, den angrenzenden Steigerwald-Landkreisen und lokalen Leader-Aktionsgruppen sowie mit weiteren Zisterzienserstandorten wie etwa in Waldsassen und in Österreich, Tschechien und Frankreich umgesetzt.
Die Projektumsetzung sieht unter anderem kleinere Forschungsprojekte zum Wirken der Zisterzienser in den Partnerregionen vor, deren Ergebnisse in eine mehrsprachige Ausstellung münden sollen, die zeitgleich in allen beteiligten Klosterstandorten gezeigt werden wird. Zusätzlich sind eine wissenschaftliche Fachtagung, Exkursionen und speziell ausgewiesene Wanderwege zum landschaftlichen Erbe der Zisterzienser geplant.
Das Projekt "Vielfalt in der Einheit - Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa" ist eines von 34 bundesweiten Projekten, die mit insgesamt 3,6 Millionen Euro gefördert werden. red