Am vergangenen Freitag machten sich die Kinder der "Seebachwichtel" aus Großenseebach mit ihren Erziehern auf die Suche nach dem Nikolaus. "Uns war es wichtig, den Kindern in diesen besonderen Tagen voller Einschränkungen und Verbote ein kleines Stück Normalität zu schenken", erklärte das Organisationsteam vom Elternbeirat: "Wo ein Wille ist, da ist ein Weg. Wir freuen uns sehr, dass das Wetter uns gewogen war und die Aktion im Freien stattfinden konnte. Die Gemeinde hat uns toll unterstützt und den Baum beigesteuert, für den die Kinder in den letzten Tagen die Dekoration gebastelt haben." Und so erwartete der Nikolaus die Gruppen vor liebevoll geschmückter winterlicher Kulisse auf dem Grillplatz am Schuttberg mit Musik und weihnachtlichen Wünschen. Mit Herzklopfen und leuchtenden Augen trugen die Kinder gemeinsam Gedichte und Lieder vor, und sogar der Nikolaus selbst wurde mit Bildern und Basteleien bedacht.

Knecht Ruprecht und seine Rute blieben an diesem Tag arbeitslos, denn bis auf einen kleinen Mangel an Ordnungssinn und dem gelegentlichen Lärmpegel gab es keine Klagen seitens der Erzieher. So beließ es der Nikolaus bei einem erhobenen Zeigefinger und entließ alle 119 Kinder mit besten Wünschen und einem kleinen Geschenk zu ihren Familien in den zweiten Advent.

"Die Begeisterung der Kinder und die Rückmeldung aus den Familien bestätigen uns, dass die Aktion als Höhepunkt des ausklingenden Jahres in Erinnerung bleiben wird", freuen sich Team und Elternbeirat der Kindertagesstätte, die vier Kindergarten- und drei Krippengruppen betreut. Neben einer neuen Einrichtungsleitung werden aktuell auch pädagogische Fachkräfte gesucht (weitere Informationen unter www.seebachwichtel.de). red