Eine große Feier sollte es werden im Kreis der Kinder, Enkel und Urenkel mit allen Verwandten. Corona hat einen Strich durch die Planung gemacht. Dora Brockard aus Birkach feiert ihren 100. Geburtstag jetzt im engsten Kreis der Familie. Die große Feier wird nachgeholt.

Dora Brockard ist die älteste von zehn Geschwistern, aufgewachsen in Gräfenhäusling auf einem kleinen Bauernhof. Wie damals üblich war das Erbe zunächst einem der Söhne vorbehalten, deshalb musste sich die Jubilarin ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Am Lichtmesstag 1939 fand sie in Birkach Arbeit auf einem Bauernhof. Schnell war der Kontakt zu den Dorfbewohnern hergestellt, und so lernte sie auch bald ihren späteren Ehemann Baptist Brockard kennen, den sie nach Kriegende im November 1947 heiratete. Ihnen wurden drei Kinder geschenkt, eines verstarb bald nach der Geburt. Heute freut sie sich über fünf Enkel und fünf Urenkel, mit denen sie regen Kontakt pflegt. Ihre Lebensaufgabe sah sie in der Verantwortung als Mutter für die Familie und als Bäuerin in der Landwirtschaft. Dora Brockard zeichnet ihr fröhlicher Optimismus aus, auch über Kleinigkeiten kann sie sich freuen. Der stete Kontakt zu ihren Geschwistern und zu allen Verwandten ist ihr ein Anliegen; gerne feierte sie mit allen in fröhlicher Runde. Ihr großes Hobby und ihr Stolz war ihr Garten, den sie liebevoll pflegte, in dem sie viele Stunden verbrachte. Die Jubilarin ist tief vom christlichen Glauben geprägt, auch heute noch besucht sie nach Möglichkeit regelmäßig den Gottesdienst in der kleinen Dorfkirche. Pfarrer Braun weiß dies sehr zu schätzen. Ihr Wunsch war, nie in ein Seniorenheim zu müssen, der wurde ihr erfüllt. Vom Sohn und von der Tochter liebevoll betreut, füllt sie sich zu Hause sehr wohl. Die guten Wünsche all ihrer Angehörigen und der ganzen Birkacher Dorfgemeinschaft begleiten sie in ihr neues Lebensjahr. red