Die Wirren des Ersten Weltkriegs verschlugen Max Jung und Max UItsch auf die britische Insel. Während der Kriegsgefangenschaft kamen sie mit dem noch jungen Fußballsport in Berührung und brachten die Idee nach der Entlassung mit in die oberfränkische Heimat. Nachdem sie acht weitere junge Männer begeistert hatten, erfolgte 1919 die Gründung des "SK Arminia Frohnlach". Zwei Jahre später wurde das erste Spiel ausgetragen und 1925 eine Fusion mit dem TV Frohnlach realisiert. Der VfL Frohnlach war geboren. Dies ist Anlass für den VfL, am Wochenende vom 5. bis 7. Juli auf dem Vereinsgelände in einem Festzelt zu feiern. Aus kleinen Anfängen ist dank kontinuierlicher Arbeit ein sehr erfolgreicher Verein geworden, der das Coburger Land über viele Jahre bayernweit vertreten und einige Meriten erworben hat. Für sechs Fußballer war der VfL sogar das Sprungbrett in die Bundesliga.

Am 5. Juli um 18.30 Uhr eröffnen die Alten Herren den Festreigen und spielen gegen die SG Rödental. Ein Höhepunkt ist der Toto-Pokal, der tags darauf ab 13 Uhr ausgespielt wird. Der FC Coburg, der SV Friesen und der FC Lichtenfels duellieren sich mit dem VfL um die Trophäe. Und am 7. Juli trifft sich der Nachwuchs zu einem Schüler- und Jugendturnier ab 10 Uhr. Dazwischen wird im Festzelt gefeiert. Am 6. Juli findet ab 19.30 Uhr ein Ehrungsabend mit musikalischer Unterhaltung durch Jochen Kroner statt. Die Bevölkerung ist hierzu eingeladen, für Speis' und Trank ist gesorgt. red