Viel ist passiert in der Hallstadter Bücherei in den letzten 100 Jahren. Das konnten die anwesenden Gäste bei einer Jubiläumsfeier des Büchereiteams hören.
Nur ein paar kurze Zeilen sind in der Pfarrer-Wachter-Chronik aus der damaligen Zeit zu finden: "Am Freitag, den 4. Februar 1916, wurde unsere Volksbibliothek eingerichtet. 700 Bücher wurden in Regale im unteren Zimmer des Pfarrhauses gestellt." Etwas mehr Details erfuhren die Gäste dann beim Rückblick auf die vergangenen Jahre der Bücherei durch Büchereileiterin Claudia Helmreich: Dass sich zum Beispiel die Bücherei bis 1982 im Pfarrhaus befand und während des Zweiten Weltkriegs zwangsweise in Pfarrbücherei umbenannt werden musste, da nur noch religiöse Bücher erlaubt waren.
Doch 1974 fand eine Reorganisation der Bücherei durch Rudolf Härtl statt, Erna Eyersheim und ein Jahr später Annemarie Hofmann bildeten das erste kleine Büchereiteam. Ein tiefgreifender Neuanfang, wie sich herausstellen sollte. Die Ausleihzahlen und die Nutzung durch die Bevölkerung stiegen stetig an. Und so musste man 1982 in die Volksschule umziehen. Zu diesem Zeitpunkt erhielt die Bücherei auch ihren heutigen Namen: Stadtbücherei St. Kilian.
Dem damaligen Bürgermeister von Hallstadt, Karl Popp, ist es zu verdanken, dass 1995 ein Büchereineubau entstand, mit 400 Quadratmetern auf vier Stockwerken. Auch wurde die Trägerschaft geregelt, die noch heute ihre Gültigkeit hat. So wurde ein Kooperationsvertrag mit der katholischen Kirchenstiftung Hallstadt als Träger und der Stadt Hallstadt geschlossen. Bis Ende 2008, also über 30 Jahre, leitete Rudolf Härtl die Stadtbücherei St. Kilian und ihm war es zu verdanken, dass die Bücherei immer gut angenommen wurde.
Gemeinsam mit den anwesenden Ehrengästen Bürgermeister Thomas Söder (CSU) und Pfarrer Christoph Uttenreuther überreichten Domkapitular Heinrich Hohl und Diözesanbibliothekarin Melanie Dirauf das Ehrenzeichen in Gold des St.-Michaels-Bundes an Anni Albrecht, Elfriede Bäumler, Elisabeth Buckreus, Helene Dürr, Beate Lechner, Jutta Meixner, Angelika Nehr und Irene Schlauch. Mit Silber wurden ausgezeichnet Gundi Knorr und Sonja Maier. Gisela Riese wurde für fünf Jahre Büchereiarbeit gedankt. Zwei noch heute aktive Mitarbeiter wurden außerdem für ihre besonderen Verdienste in der Bücherei ausgezeichnet: Rudolf Härtl als ehemaliger Büchereileiter und Erna Eyersheim, seine langjährige Stellvertreterin. Den Abschluss des Abends bildete der Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Hallstadt, in das sich jeder Gast eintragen konnte. red