Menschen in ihrer letzten Lebensphase Glück und Freude schenken - das ist die Mission der ASB-Wünschewagen. Seit 2014 erfüllt das rein ehrenamtlich getragene und ausschließlich aus Spenden finanzierte Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes schwerstkranken Menschen einen besonderen Herzenswunsch und fährt sie gemeinsam mit ihren Familien und Freunden noch einmal an ihren Lieblingsort. Die Wünschewagen setzen da an, wo Angehörige überfordert sind, wenn ein Fahrgast nur liegend transportiert werden kann, pflegerische und medizinische Betreuung benötigt wird oder die Familie sich einen Ausflug allein nicht zutraut, heißt es in einer Pressemitteilung des ASB. Dank Spenden und des Engagements der ehrenamtlichen Helfer fahren die Wünschewagen für ihre Gäste kostenfrei.

Michael Schulz (Geschäftsführender Gesellschafter Koinor) und Karl-Heinz Zubrod (Vorsitzender Stiftungsvorstand) haben vor kurzem mit einer überaus großzügigen Spende der Koinor-Horst-Müller-Stiftung in Höhe von 10 000 Euro dazu beigetragen, dass die Wünsche besonders in Oberfranken in Erfüllung gehen können, teilen die regionalen Verbände des Arbeiter-Samariter-Bundes Coburg, Kronach und Neustadt mit. red