Die Zahlen gab die Vereinsführung um Kleeblatt-Präsident Helmut Hack auf der Mitgliederversammlung bekannt. Greuther Fürth erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Konzerngewinn in Höhe von 975.000 Euro vor Steuern (Vorjahr: 986.000 Euro). Gleichzeitig konnte das Eigenkapital von 6,602 Millionen Euro auf 7,111 Millionen Euro erhöht werden.

"Wir freuen uns, dass es in diesem sportlich schwierigen Jahr möglich war, unsere Bilanzstruktur weiter zu verbessern", sagte Helmut Hack. "Wir haben für die weitere Entwicklung unserer Infrastruktur wie das Nachwuchsleistungszentrum und die Verwaltung Investitionen in Höhe von 4,250 Millionen Euro durchgeführt. Mit dem Stadionumbau stehen sehr große Investitionen an. Wir müssen diesen Schritt aber gehen, um bei der Entwicklung des Profifußballs unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Das tun wir mutig, wir werden aber immer darauf achten, dass wir uns im Rahmen gesunder wirtschaftlicher Spielräume bewegen."