Nach zwei Siegen nacheinander will die SpVgg Greuther Fürth unter dem neuen Coach Janos Radoki ihre Siegesserie auch am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Zweitliga-Schlusslicht FC St. Pauli beibehalten. "Wir wollen unseren Trend fortsetzen", sagte Radoki am Donnerstag. "Der Mut in den Aktionen wird mehr." Dass die Hamburger Tabellenletzter in der 2. Fußball-Bundesliga sind, sei "nicht einmal in dieser Woche thematisiert worden", erklärte Radoki weiter.


Radoki: Lienen-Elf steht "unverständlicherweise da unten"

Der 44-Jährige hält die Mannschaft von Coach Ewald Lienen für stärker als es der momentane Platz aussagt. "Sie stehen unverständlicherweise da unten", sagte Radoki. Gerade zuletzt beim 0:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern "hätten sie eigentlich als Sieger den Platz verlassen müssen".

Verzichten muss Radoki sicher auf den Gelb-gesperrten Niko Gießelmann und Marco Caligiuri (Muskelfaserriss). Angeschlagen sind Robert Zulj (grippaler Infekt) und Sebastian Freis (Probleme an der Achillessehne).