Rückschlag statt Relegationsrang: Die SpVgg Greuther Fürth hat im Verfolgerduell der 2. Fußball-Bundesliga eine empfindliche Auswärtspleite kassiert. Die Franken unterlagen dem 1. FC Union Berlin am Sonntag mit 0:4 (0:3), was umso bitterer war, als dass die Gäste lange eine vernünftige Partie zeigten.

Weil die Hauptstädter aber gnadenlos effektiv trafen, muss Fürth-Trainer Damir Buric in der Länderspielunterbrechung psychologische Aufbauarbeit leisten. Statt auf Platz drei pausiert die SpVgg nur auf Rang sechs.

Mit zwei Doppelpacks durch Joshua Mees (5./10. Minute) und Sebastian Polter (29./56.) entschieden die Unioner das Duell für sich und kletterten auf den Relegationsplatz. Fürth verpasste bei Nieselregen nicht nur, am Spitzenduo Hamburg und Köln dranzubleiben, sondern auch den Berlinern die erste Liga-Niederlage zuzufügen. Nur zweimal kassierten die Franken höhe Auswärtspleiten in der 2. Liga.

Sprung auf Platz 3 verpasst

Buric vertraute auf die gleiche Startelf wie beim 2:2-Comeback-Punkt gegen Bochum, doch von Beginn an lief alles gegen das "Kleeblatt". Beim ersten Gegentreffer durch Mees stand Vorbereiter Marcel Hartel im Abseits. Nur fünf Minuten später köpfte Mees freistehend ein.

Nach einer halben Stunde fälschte Polter einen Mees-Schuss so ab, dass der gebürtige Ost-Berliner Torhüter Sascha Burchert just gegen seinen ehemaligen Verein keine Chance hatte. Nach dem Seitenwechsel erstickte Polter mit einem Abschluss aus kurzer Distanz die vagen Fürther Hoffnungen auf eine Aufholjagd schnell im Keim.

Die Buric-Truppe, die schon nach wenigen Minuten Maximilian Wittek wegen einer Platzwunde verloren hatte, hatte wenige Chancen und blieb dabei glücklos: Torjäger Daniel Keita-Ruel mit einem Schlenzer (18.) und Sebastian Ernst per Kopf (41.) trafen das Tor nicht.

Lesen Sie auch: Nach vorne klappte nichts: Club unterliegt gegen Tabellenschlusslicht Stuttgart