"Wir sind zum Siegen verdammt nach den letzten beiden Spielen", sagte der Coach des Tabellenachten vor dem Duell am Freitag (18.30 Uhr/Sky) gegen den Vorletzten 1860 München.

Ruthenbeck warnte vor dem Team des neuen Chefcoachs Benno Möhlmann: "Ein Trainerwechsel ist auch immer nicht ganz ungefährlich, wir haben München auch gegen den KSC beobachtet und erste Änderungen gesehen." Es gebe "null komma null Grund, den Gegner zu unterschätzen".

Ruthenbeck kündigte an, seine Startelf nach den beiden jüngsten Pleiten umzuformieren. "Bei so vielen Gegentoren muss was passieren", betonte der 43-Jährige. Verteidiger Stephan Schröck ist wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Mittelfeldmann Marco Stiepermann ist nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel wieder fit.