Die SpVgg Fürth hat sich in der 2. Bundesliga ein Unentschieden beim SC Paderborn erkämpft und den Ostwestfalen die erste Partie nach der Trennung von Stefan Effenberg vermasselt. Dank eines späten Treffers des eingewechselten Ante Vukusic (83. Minute) erreichten die Franken am Samstag ein 1:1 (0:1). Nicklas Helenius (19.) hatte Paderborn drei Tage nach der Trennung vom ehemaligen Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg in Führung gebracht.

Durch die Punkteteilung musste Fürth in der Tabelle den Karlsruher SC und Union Berlin vorbeiziehen lassen und rutschte vorläufig auf den neunten Tabellenplatz ab. Am Sonntag kann der 1. FC Heidenheim die Franken mit einem Remis gegen St. Pauli auch noch überholen.

Trainer Stefan Ruthenbeck hatte die Entwicklungen in Paderborn mit dem Weggang von Effenberg schon im Vorfeld als nicht förderlich für seine Elf bezeichnet. Diese erwischte gegen das Team von Neu-Coach René Müller dann auch keine gute Anfangsphase, wurde hinten hineingedrängt und kassiert nur folgerichtig das Gegentor. Süleyman Koc fand mit einer Flanke den Kopf von Helenius, und der traf.

Es dauerte bis zur 28. Minute, in der die Gäste die erste Chance bekamen. Torjäger Sebastian Freis, der wegen einer Erkrankung zuletzt fraglich war, verfehlte mit seinem Abschluss das Tor nur knapp. Weil die Paderborner ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnten, blieben die "Kleeblätter" im Spiel. Wieder Freis vergab in der 57. Minute die nächste große Chance zum Ausgleich.

Mit zunehmender Spieldauer bauten die Hausherren physisch ab und Fürth-Trainer Ruthenbeck wechselte erfolgreich ein. Sieben Minuten vor Schluss nutzte Vukusic ein Durcheinander im Strafraum und drückte den Ball nach einer Flanke von Robert Zulj und einem Kopfball von Marcel Franke über die Linie. Dies war das erste Tor des in der Winterpause aus Pescara verpflichteten Kroaten.