Die SpVgg Greuther Fürth musste am 34. Spieltag eine 1:2-Niederlage gegen den Karlsruher SC hinnehmen. Im heimischen Rohnhof ging das Kleeblatt schnell in Führung: Stürmer Daniel Keita-Ruel markierte bereits in der 2. Spielminute das 1:0.

Doch die Führung hielt nicht lange: Der KSC schlug in der 21. Minute in Person von Dominik Kother zurück - der Ausgleich. In der zweiten Spielhälfte fiel die badische Führung nach einer umstrittenen Elfmeterentscheidung, in die auch der Videoassistent involviert war.

Schiedsrichter Marco Fritz zeigte allerdings auf den Punkt und KSC-Stürmer Philipp Hofmann ließ sich die Chance nicht entgehen. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schlusspfiff.

Damit leistete Fürth keine Schützenhilfe für Erzrivale Nürnberg. Der Club spielte zeitgleich 1:1 in Kiel und muss nun in die Relegation. Der KSC schaffte durch den Auswärtssieg in Fürth die Relegation zu vermeiden. 

Fürths Capitän Marco Caligiuri wurde emotional verabschiedet. Für ihn war es das letzte Spiel für das Kleeblatt.