Beamte der Verkehrspolizei Fürth wurden am Samstagabend (18.09.2021) zu einem gestürzten Radfahrer im Bereich Dambach gerufen. Wie sich herausstellte, war der 44-jährige Radler zuvor erheblich alkoholisiert unterwegs gewesen. Als die Polizisten bei dem Mann eine Blutentnahme durchführen ließen, filmte dieser die Beamten mit dem Mobiltelefon.

Der 44-Jährige war um kurz nach 18:30 Uhr mit seinem Fahrrad am Europakanal unterwegs und zog sich dabei eine Fußverletzung zu. Beamte der Verkehrspolizei Fürth übernahmen daraufhin die Unfallaufnahme. Da ein Atemalkoholtest ergab, dass der Radfahrer zuvor vermutlich mit über zweieinhalb Promille auf dem Fahrrad unterwegs gewesen war, ordneten die Polizisten die Durchführung einer Blutentnahme an.

Bei der Blutentnahme im Klinikum Fürth bemerkten die Beamten, dass der 44-Jährige die Beamten offensichtlich mit seinem Mobiltelefon filmte. Aus diesem Grund stellten sie das Handy des Mannes sicher. Da der 44-Jährige das Mobiltelefon nicht freiwillig herausgab, nahmen ihm die Polizeibeamten das Handy zwangsweise ab.

Gegen den 44-jährigen Mann wird nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Das Ergebnis der Blutentnahme steht aus. Unabhängig davon muss sich der Tatverdächtige jedoch auch wegen des Verdachts der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten, weil er die Beamten filmte und sich anschließend gegen die Sicherstellung seines Handys wehrte. Das Mobiltelefon des Mannes und die darauf mutmaßlich befindlichen Videoaufnahmen bleiben derweil als Beweismittel sichergestellt.

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell