Die zunächst Unbekannten verschafften sich im Zeitraum von Samstag (08.05.2021) bis Sonntag (09.05.2021) und am Wochenende vom 15.05.2021 bis 16.05.2021 Zutritt zu einer Lagerhalle in der Fürther Hafenstraße. Aus dem Anwesen entwendeten die Einbrecher Autoreifen im Gesamtwert von über 100.000 Euro.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort. Das zuständige Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei führte die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.

Im Verlauf der umfangreichen Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf drei tatverdächtige Männer im Alter von 32, 35 und 39 Jahren. Da der 32-jährige Tatverdächtige in Baden-Württemberg wohnhaft ist, erfolgte ein intensiver Austausch der Fürther Kriminalpolizei mit den Kriminalpolizeiinspektionen im benachbarten Bundesland.

Im Rahmen einer länderübergreifend abgestimmten Aktion gelang es, alle drei Tatverdächtigen am Donnerstag, den 08.07.2021 an ihren Wohnorten in Mittelfranken und Baden-Württemberg festzunehmen und umfangreiche Beweismittel sicherzustellen.

Aufgrund des dringenden Tatverdachts erließ ein Richter Haftbefehle gegen die drei Männer wegen des Verdachts des Bandendiebstahls. Die Tatverdächtigen wurden daraufhin in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Die Ermittlungen der Fürther Kriminalpolizei dauern derzeit noch an.

Auskünfte über den weiteren Fortgang des Verfahrens erteilt die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell