Die Deutsche Bahn sei bereits mit einem Interessenten im Gespräch, sagte ein Bahn-Sprecher am Mittwoch.

"Für uns ist der Bahnhof zu groß. Wir finden nicht genügend gewerbliche Nutzer." Die Stadt Fürth habe den Bahnhof angeboten bekommen, ihn aber nicht kaufen wollen. Aus Fürth zurückziehen wolle sich die Bahn jedoch nicht, betonte der Sprecher: "Wir mieten uns dauerhaft ein." Fahrgäste würden auch künftig einen Kartenverkauf und Sitzplätze vorfinden. Doch ein Investor könne den Bahnhof leichter umbauen.

Zu dem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1863 gehört ein etwa 5900 Quadratmeter großes Grundstück. Neben Geschäften sind auch einige Wohnungen in dem Bahnhofsgebäude, die jedoch überwiegend leer stehen. In den vergangenen Jahren wurden bundesweit bereits rund 2000 solcher Empfangsgebäude von Bahnhöfen an Kommunen oder private Investoren verkauft.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, ist der Bahnhof jedoch auch auf einem Online-Immobilienportal zum Kauf ausgeschrieben. Ein Preis werde nicht genannt, Interessenten könnten dort aber bis zum 14. Juli ein Angebot abgeben. Die Ausschreibung sei laut Bahn notwendig, da das Unternehmen früher ein Staatsbetrieb gewesen war.