Der alltägliche Schulbetrieb in der Hans-Böckler-Schule Fürth ist am Mittwochmittag (19. Januar 2022) durch einen Zwischenfall unterbrochen worden: Gegen 10.30 Uhr erreichte das Polizeipräsidium Mittelfranken der Alarm, dass ein Schüler in den Gängen des Gebäudes Reizgas versprüht haben soll. Um 13.38 Uhr fasst die Polizei in einer Pressemitteilung das Geschehen zusammen.

Demnach waren zwei Schüler beteiligt und hatten das Reizgas versprüht. Die Gründe dafür seien noch unbekannt, heißt es weiter.

Reizgas in Schule versprüht: 66 Schüler verletzt

Dadurch wurden nach bisherigen Erkenntnissen etwa 60 Schüler durch Atemwegsreizungen leicht verletzt und sechs Schüler mussten vorsorglich zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort, um die Verletzten zu versorgen und Schüler davon abzuhalten, auf die Straße zu laufen.

Deshalb wurde auch vorsorglich die Fronmüllerstraße für den Verkehr gesperrt.
Die leichtverletzten Schüler wurden in der Turnhalle gesammelt und dort die Personalien aufgenommen.

Schüler versprühen Reizgas - und werden festgenommen

Für die Eltern wurde ein Infotelefon eingerichtet und in der Schule betreuen Seelsorger die noch anwesenden Schüler. Die beiden Tatverdächtigen wurden zur Polizeiinspektion gebracht und müssen nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen