Kurz nachdem die Impfungen mit dem Impfstoff Astrazeneca am Montag (15.03.2021) in Deutschland vorläufig gestoppt wurden, traf die Entscheidung des Gesundheitsministeriums bereits auf Kritik. Aus der Stadt Fürth melden sowohl der Pandemiebeauftragte des Fürther Klinikums als auch der Oberbürgermeister Thomas Jung Bedenken bezüglich der Maßnahme an.

Dr. Manfred Wagner, der medizinische Direktor und Pandemiebeauftragte des Fürther Klinikums hat in einer Pressemitteilung Gesundheitsminister Jens Spahn für seine gestrige Entscheidung, die Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca auszusetzen, kritisiert. Laut Wagner „verstecke sich der Bundesgesundheitsminister hinter Experten“. Damit werde man die Pandemie jedoch nicht besiegen. Er erwarte von der Politik, dass sie die Meinung der Experten in die epidemiologischen Auswirkungen einbeziehe, aber dann den Mut habe, Entscheidungen zu treffen. 

OB aus Fürth schließt sich Kritik an Spahn an

Auch dem Fürther Oberbürgermeister Thomas Jungs ergibt sich der Eindruck, dass Deutschland in der Pandemiebekämpfung nicht weiterkommen würde.  "Ganz Deutschland ist ein Flickwerk an unterschiedlichen, kaum mehr nachzuvollziehenden Regelungen. Öffnungen hier, Schließungen da, Distanzunterricht so, Präsenzunterricht wieder anders – und das einzige wirksame Instrument, das uns zur Verfügung steht, die flächendeckende Impfung geht im Schneckentempo voran.

Mich erreichen immer mehr ratlose Schreiben von Bürgerinnen und Bürgern, die Impftermine für sich oder ihre Angehörigen anmahnen und die mangelnde und oft verwirrende Informationspolitik auf Bundes- und Landesebene beklagen. Verschärft wird die Situation in Fürth durch die Tatsache, dass am vergangenen Wochenende 800 Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher ihre Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben. Die Verunsicherung dieser Menschen gegenüber dieser politischen Entscheidungen ist schwer zu ermessen", so Jung.

Dabei gesteht der Oberbürgermeister ein, dass die Menschen selbstverständlich nur mit einem sicheren Vakzin geimpft werden sollten. Allerdings merkt er auch an: "Wenn ich unserem Pandemiebeauftragten folge, der erläutert, dass das Risiko bei der Antibabypille eine Thrombose zu erleiden, „zehn- bis 100-fach höher ist“, als das, was jetzt bei dem Impfstoff von Astrazeneca zu beobachten ist, dann muss ich die Frage stellen: Wie wollen wir so diese Pandemie mit ihren Folgen für unsere Gesundheit, unsere Kinder, unsere Wirtschaft, unser Leben jemals in den Griff bekommen?

OB Thomas Jung fordert entschlossenes Handeln der Politiker

Und nie hätte ich es für möglich gehalten, dass Länder wie beispielsweise die Türkei, Serbien und Ungarn ihre Bevölkerung wesentlich effizienter und schneller impfen als unser so oft als „Organisationsweltmeister“ tituliertes Deutschland.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Folgt man zusammenfassend der Logik Spahns, brauchen wir keine Regierung mehr, sondern überlassen die weiteren Entscheidungen den Virologen und weiteren Experten. Daher mein dringender Appell an die Politik: Entschlossen handeln. Jetzt und heute."

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.