Update vom 16.09.2020: Shopping-Center "Flair" in Fürth - 75 Prozent der Geschäfte sind schon vermietet

Der Neubau des Fürther Einkaufscenters "Flair" nimmt nach und nach Gestalt an. Rund ein Jahr vor der geplanten Eröffnung der Shopping-Meile stehen die meisten Geschäfte inzwischen fest. Circa 75 Prozent der künftigen Mieter sind bereits fix. "Da sind wir sehr, sehr gut unterwegs im Plan", zeigt sich Projektleiter Marcus Gergele gegenüber inFranken.de zufrieden. Insgesamt 60 Läden werden Besuchern 2021 zur Verfügung stehen. 

Als aktuellen "Neuzugang" verkündete die für die Planung des Centers zuständige P&P-Gruppe die vor allem bei jungen Leuten beliebte Streetwear-Marke „KULT/OLYMP&HADES“. Die Modekette mit ihren bundesweit über 100 Filialen zählt laut Pressemitteilung zu den gefragtesten Labels in diesem Shopping-Segment. "Sie hat unlängst unterschrieben und wird in ihrem dann über 1000 Quadratmeter großen Store vor allem junge Mode für trendbewusste Kunden zum Beispiel mit den Marken Calvin Klein, Adidas, Ellesse, Hilfiger Denim und Guess anbieten", so Gergele. "Das passt perfekt zu unserem ,Flair‘!" 

Darüber hinaus haben sich unter anderem das Fotostudio "PicturePeople" und die US-amerikanische Schnellrestaurantkette "Dunkin’ Donuts" Flächen im neuen Shoppingcenter gesichert.  

Einkaufszentrum "Flair": Diese Geschäfte sind bei Eröffnung dabei

Folgende Einzelhändler und Dienstleister haben bereits zugesagt: 

  • Lidl 
  • H&M 
  • dm-drogerie markt 
  • Vero Moda 
  • Jack&Jones 
  • KULT / Olymp&Hades 
  • Only 
  • Eiscafe Gondola 
  • jd Sports 
  • Fotostudio Picture People 
  • Dunkin’ Donuts & Coffee 
  • Uhren- und Juwelierfachgeschäft ARIS 

Weitere neue Konzepte stehen kurz vor Abschluss und werden schon bald bekannt gegeben. "Wir haben noch ein paar Hochkaräter in der Pipeline", verspricht Gergele. "Es werden noch ein, zwei Platzhirsche dazukommen." Um welche es sich dabei genau handelt, darf der Projektleiter noch nicht verraten. "Sobald die Tinte trocken ist, geben wir die Namen bekannt." 

Laut Gergele wird dabei ein "gesunder Mix" an lokalen und überregionalen Akteuren Einzug ins "Flair" halten. So wird beispielsweise das Eiscafé Gondola, das bereits im ehemaligen Fürther "City Center" vertreten war, auch im "Flair" seine Pforten öffnen. Mit dem Uhren- und Schmuckhändler ARIS verschlägt es im Herbst 2021 zudem eine der führenden Diamantenschmuckmarken der Türkei nach Franken. Der Juwelier ist laut Gergele in Deutschland bislang nur in Berlin anzutreffen. "Das ist was ganz Besonderes - eine Perle, im wahrsten Sinne des Wortes."

Projektleiter sieht Riesenvorteil gegenüber Erlangen Arcaden

Im Vergleich zu anderen Einkaufszentren wie die Erlanger "Arcaden" sieht der Projektleiter das "Flair" aufgrund seiner zentralen Lage im Vorteil. "Da haben wir den Riesenvorteil, dass wir im Herzen der Stadt eingebunden sind. Unser Außengastrobereich erstreckt sich nach allen Seiten hin: in die Schwabacher Straße, in die Hallstraße und in den Theaterplatz." 

Ferner setzten die Betreiber der Shopping-Meile zukünftig auch auf Veranstaltungen mit Eventcharakter. "Lassen Sie sich überraschen", gibt sich Gergele betont geheimnisvoll. Als weitere Attraktionen sind unter anderem ein XXL-Aquarium und eine stockwerkübergreifende Rutschbahn geplant. "Das Aquarium bietet mit einem Gewicht von 27 Tonnen auch Platz für größere Fische." Es soll in die Center-Mitte im Erdgeschoss kommen. "Das wird ein echter Blickfang", verspricht der Projektleiter. Die stockwerkübergreifende Rutschbahn mit LED-Streifen und Lichteffekten soll Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansprechen. Mit ihr können die "Flair"-Kunden dann von einer Etage in die nächste rutschen. Doch das ist noch nicht alles für die kleinen Besucher. "Die Spielflächen im Center sind bereits abgesteckt und bestückt." Sogenannte Lauftrommeln sollen die Kinder bei Laune halten, während ihre Eltern nebenan bei einem Kaffee vom Einkaufstrubel verschnaufen. 

In Sachen Bau und Vermietung liegt das für das Fürther "Flair" verantwortliche Immobilienunternehmen laut eigener Aussage "voll im Plan". "Wir sind wirklich sehr weit – angesichts dessen, dass wir erst in einem Jahr an den Markt gehen", hält Gergele fest. 

Einkaufen in Fürths großem Wohnzimmer - auf 18.000 Quadratmetern

Mitte Januar begann mit dem Aufstellen eines Krans der Neubau des Einkaufscenters „Flair“ in der Hallstraße, wo einst ein C&A stand. Man wolle weg vom "veralteten Konzept des City Centers" hin zu einem modernen, hellen Einkaufscenter, so Projektentwickler Gergele von der P&P Gruppe, der neue Eigentümer des Flairs. Die riesige Glasdecke soll für ein lichtdurchflutetes Shopping-Erlebnis dienen.

Was das Flair einmal auszeichnen soll, ist seine "Wohnzimmeratmosphäre". Denn obwohl das Center aus drei Etagen bestehen und 18.000 m² groß sein wird, soll es sich einmal so anfühlen, als würde man in einem großen Wohnzimmer einkaufen gehen. "Das wollen wir einerseits durch die Qualität erreichen, die sich über alle Etagen des Centers erstreckt", so Gergele.

Andererseits werde es zahlreiche Loungebereiche in allen Ebenen geben. Hier soll nicht der Konsum im Vordergrund stehen. Auch über die Farben und gestalterische Elemente soll eine schöne Atmosphäre geschaffen werden, in der sich Besucher wohlfühlen. Man wolle keine weißen und leeren Flächen haben - "alle Sinne der Besucher sollen angesprochen werden".

Schon heute Lust auf Schnäppchen? Das sind die Top-Outlets rund um Nürnberg.