Eine psychisch auffällige Frau sorgte am Mittwoch (21.07.2021) für einen Einsatz der Fürther Polizei.

Die Tatverdächtige wurde festgenommen und in einer Fachklinik untergebracht, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt.

Stark verwirrte Frau will fremdes Kind zurückhaben und zückt ein Messer

Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich eine 21-jährige Frau um die Mittagszeit mit ihrem Kleinkind im Fürther Südstadtpark. Eine offensichtlich stark verwirrte Frau kam auf die junge Mutter zu und forderte sie auf, ihr Kind, welches sie in ihrer Vorstellung wohl für ihr eigenes hielt, zurückzugeben.

Die junge Mutter entfernte sich mit ihrem Kind eilig in Richtung Innenstadt und suchte schließlich Zuflucht in einer Arztpraxis. Die psychisch auffällige Frau folgte ihr bis in die Praxis und rief ihr dabei mehrfach zu, dass sie das Kind zurück haben wolle. Durch Mitarbeiter konnte die Frau, die sich offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, zunächst der Praxis verwiesen werden. Sie kehrte jedoch nach einiger Zeit zurück und führte hierbei ein Messer mit sich. Da die Mitarbeiter die Tür der Praxis versperrt hatten, beschädigte die 32-jährige Frau mit dem Messer die verschlossene Tür und flüchtete schließlich.

Zwischenzeitlich gingen entsprechende Notrufe bei der Einsatzzentrale Mittelfranken ein. Sofort wurden zahlreiche Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Fürth, des USK, der Polizeiinspektion Nürnberg-West sowie Diensthundeführer alarmiert und zum Einsatzort geschickt.

Frau wurde in fachärztliche Behandlung gegeben

Nach wenigen Minuten konnten Polizeibeamte die völlig aufgelöste Tatverdächtige antreffen und festnehmen. Aufgrund ihres Zustandes wurde die 32-Jährige anschließend in fachärztliche Behandlung übergeben. Das mitgeführte Messer wurde sichergestellt.

Alle Beteiligten blieben körperlich unverletzt. Das Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Der genaue Geschehensablauf sowie die möglichen Hintergründe sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, die noch andauern.

Vorschaubild: © Bodo Marks/dpa