Fürth
Geschwindigkeitsmessung

100 km/h zu schnell: Raser (24) fällt wiederholt auf

Die Verkehrspolizei hat am Dienstag in Fürth Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Die Polizist*innen mussten eine Vielzahl an Verkehrsteilnehmer*innen wegen Verstößen anzeigen. Ein Autofahrer fiel mit einer massiven Geschwindigkeitsüberschreitung auf. Und das nicht zum ersten Mal.

Beamt*innen der Verkehrspolizeiinspektion Fürth haben am Dienstagnachmittag  (13. September 2022) Geschwindigkeitsmessungen zwischen Fürth und Oberasbach (Landkreis Fürth) durchgeführt. Ein 24-Jähriger fiel hierbei nicht zum ersten Mal mit seiner zu schnellen Fahrweise auf.

Am Nachmittag stellten die Beamt*innen der Fürther Verkehrspolizei innerhalb weniger Stunden auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Fürth und Oberasbach eine Vielzahl an Verkehrsteilnehmer*innen fest, die mit zu hoher Geschwindigkeit bei zulässigen 80 km/h unterwegs waren. So berichtet es das Polizeipräsidium Mittelfranken. 

Kreis Fürth: 230 Verkehrsteilnehmer geblitzt

Insgesamt registrierten die Beamt*innen rund 230 Verstöße. Hiervon lagen 120 Verkehrsteilnehmer*innen im Verwarnungsbereich. Gegen die übrigen rund 110 Fahrzeugführer*innen mussten die Beamt*innen eine Anzeige stellen.

Den absoluten Spitzenwert erreichte ein 24-jähriger Mann. Er fuhr mit seinem Auto rund 100 km/h zu schnell und wurde mit 181 km/h gemessen. Bei einer solch massiven Geschwindigkeitsübertretung sieht der Bußgeldkatalog - nach Abzug einer Toleranz von 6 km/h - ein Bußgeld in Höhe von 700 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot vor.

Für den 24-Jährigen war es nicht die erste Anzeige wegen zu schnellen Fahrens. Er wurde innerhalb der letzten drei Monate bereits zum vierten Mal mit seinem Auto geblitzt.

Vorschaubild: © Christine Sponchia/Pixabay.com (Symbolbild)