In den kommenden Tagen kann es über 400 Metern zu Schneefällen und in niedrigeren Lagen zu Regen kommen. Die Temperaturen befinden sich zwischen 0 und 10 Grad, berichtet der Wetterochs.

Eine Warmfront bringt uns am Dienstag (30. November) länger anhaltende Niederschläge, die nachmittags von Schnee in Regen übergehen. Die Frostgrenze steigt nachmittags von 400 auf 1300 Meter. Wegen der stürmischen Südwestwinde werden die Niederschläge in der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz durch Staueffekte verstärkt. In höheren Lagen liegen ist mit 10–20 Zentimeter Neuschnee und mit Verwehungen zu rechnen. In der Nacht zum Mittwoch (1. Dezember) und am Mittwoch tagsüber ist es stark bewölkt und gelegentlich regnet es. Die Temperaturen steigen kontinuierlich von +4 auf +8 Grad an.

Nasskalte Dezembertage: Diese Woche kommt noch keine Weihnachtsstimmung auf

Am Donnerstag  (2. Dezember) überquert das Einzugsgebiet der Regnitz eine Kaltfront mit zeitweiligen Regenfällen.

Oberhalb von 400 Metern ist der Regen mit Schnee vermischt. Im Regnitztal bis +4 Grad. Am kommenden Wochenende (3. bis 5. Dezember) bestimmt ein Tief zusammen nasskalter Nordatlantikluft unser Wetter.

Weiterhin ist es überwiegend stark bewölkt bis bedeckt. Zeitweilige Niederschläge fallen unterhalb von 400 Meter eher als Regen und in höheren Lagen eher als Schnee. Die Temperaturen liegen zwischen 0 und +5 Grad.